EconStor >
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) >
Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik, Universität Erlangen-Nürnberg >
Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/28292
  
Title:Tarifverträge - nein danke!? Einflussfaktoren der Tarifbindung west- und ostdeutscher Betriebe PDF Logo
Authors:Kohaut, Susanne
Schnabel, Claus
Issue Date:2001
Series/Report no.:Diskussionspapiere / Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik 8
Abstract:Eine Auswertung repräsentativer Daten des IAB-Betriebspanels zeigt, dass im Jahr 2000 knapp die Hälfte der westdeutschen, aber nur gut ein Viertel der ostdeutschen Betriebe durch Flächen- oder Firmentarifverträge gebunden waren, wobei die Flächentarifbindung in den letzten Jahren rückläufig war. Theoretische Erklärungen betonen u.a. die Bedeutung von Transaktionskostenaspekten und von verschiedenen mikro- und makroökonomischen Veränderungen. Ökonometrische Analysen zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Tarifbindung mit der Betriebsgröße und dem Anteil qualifizierter Mitarbeiter zunimmt. Filialbetriebe neigen häufiger, Einzelunternehmen und Personengesellschaften sowie jüngere Betriebe seltener zu tariflichen Regelungen. Größere Betriebe, Filialbetriebe und solche mit Betriebsrat ziehen sich auch seltener aus Flächentarifverträgen zurück.
Abstract (Translated):An empirical analysis with representative data from the IAB establishment panel shows that in 2000 just one out of two establishments in western Germany and only one out of four establishments in eastern Germany were covered by industry-wide or firm-specific collective agreements. Industry-wide coverage rates have fallen in recent years. Theoretical explanations point, inter alia, to transaction cost considerations and to micro- and macroeconomic changes. Econometric analyses indicate that the probability of being bound by a collective agreement rises with establishment size and with the share of qualified employees. Branch plants are more likely, family-name firms and newly founded firms are less likely to be bound by such agreements. Larger establishments, branch plants and establishments with works councils are also less likely to withdraw from industry-wide agreements.
Subjects:Tarifautonomie
Tarifbindung
Arbeitsbeziehungen
JEL:J50
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
349848777.PDF86.32 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/28292

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.