Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/28171
Authors: 
Braakmann, Nils
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
University of Lüneburg working paper series in economics 53
Abstract: 
Diese Studie untersucht mit Hilfe eines neu verfügbaren Datensatzes aus Prozessdaten der Bundesagentur für Arbeit, der Stichprobe der integrierten Erwerbsbiographien, die Wirkung einer verpflichtenden Beschäftigungsquote für schwerbehinderte Arbeitnehmer in Deutschland. Wir nutzen die exogene Senkung dieser Quote durch die Einführung des Gesetzes zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit Schwerbehinderter als natürliches Experiment und schätzen die Änderung in der Wahrscheinlichkeit einer Beschäftigungsaufnahme durch regressionkorrigierte Difference-in-Difference-Schätzer. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass die Änderung der Beschäftigungsquote die Beschäftigungschancen von Schwerbehinderten weder verbessert noch verschlechtert hat. - This paper uses new administrative data from the Federal Employment Agency the Integrated Employment Biographies Sample IEBS to asses the impact of a mandatory employment quota for disabled workers in Germany. We use an exogenous change, introduced through a legislative change in the Gesetz zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit Schwerbehinderter, as a natural experiment and measure the change in the reemployment probability of the unemployed disabled by regression-adjusted difference-in-difference-estimators. Our results indicate that the change in the employment quota did not influence the employment prospects of the disabled.
JEL: 
J14
J18
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
751.89 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.