EconStor >
arqus - Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre >
arqus Diskussionsbeiträge zur Quantitativen Steuerlehre >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/27032
  
Title:Grenzüberschreitende Investitionen nach der Steuerreform 2005: stärkt die Gruppenbesteuerung den Holdingstandort Österreich? PDF Logo
Authors:Niemann, Rainer
Treisch, Corinna
Issue Date:2005
Series/Report no.:Arqus-Diskussionsbeiträge zur quantitativen Steuerlehre 1
Abstract:Mit der österreichischen Steuerreform 2005 wurde die Möglichkeit der grenzüberschreitenden Verlustverrechnung im Rahmen der Gruppenbesteuerung eröþnet. Die vorliegende Arbeit untersucht den simultanen Einfluss von Gruppenbesteuerung und Verlustverrechnungsbeschränkungen auf das Investitionsverhalten inländischer Kapitalgesellschaften. Hierzu werden im Rahmen einer dynamischen Investitionsrechnung Monte-Carlo-Simulationen durchgeführt. Es kann gezeigt werden, dass der Einfluss der Gruppenbesteuerung auf die Vorteilhaftigkeit von Auslandsinvestitionen nicht eindeutig ist. Marginalinvestitionen mit sinkenden Zahlungsüberschüssen werden tendenziell begünstigt, innovative Projekte mit Anlaufverlusten und steigenden Zahlungsüberschüssen können durch die Gruppenbesteuerung jedoch auch benachteiligt werden. Investoren sollten die Ausübung des Optionsrechts zur Gruppenbesteuerung deshalb nur simultan mit den steuerpflichtigen Inlandserträgen und der Repatriierungspolitik planen.
Subjects:Gruppenbesteuerung
Investitionsentscheidung
Monte-Carlo-Simulation
internationale Besteuerung
Verlustverrechnung
JEL:H25
G31
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:arqus Diskussionsbeiträge zur Quantitativen Steuerlehre

Files in This Item:
File Description SizeFormat
50762954X.PDF422.42 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/27032

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.