Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/23718
Authors: 
Berlemann, Michael
Vogt, Gerit
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
Diskussionspapier / Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Fächergruppe Volkswirtschaftslehre 69
Abstract: 
Die Häufigkeit von Naturkatastrophen hat in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen. Vor diesem Hintergrund gewinnt die Frage an Bedeutung, welche ökonomischen Konsequenzen mit dem Auftreten von Naturkatastrophen verbunden sind. In der Literatur werden sowohl Argumente für positive als auch negative Wachstumseffekte diskutiert. In diesem Aufsatz wird mit Hilfe von ökonometrischen Zeitreihenmodellen untersucht, inwieweit sich die Hochwasserkatastrophe vom August 2002 kurzfristig auf das Wirtschaftswachstum in Sachsen ausgewirkt hat. Den Ergebnissen zufolge überwogen die positiven Wachstumseffekte. Ohne die Flutkatastrophe wäre das Wachstum des sächsischen Bruttoinlandsproduktes in den Jahren 2002, 2003 und 2004 vermutlich um 0,6, 1,8 beziehungsweise 0,5 Prozentpunkte niedriger ausgefallen.
Subjects: 
Naturkatastrophen
Wirtschaftswachstum
Zeitreihenmodelle
JEL: 
Q54
E27
Q51
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
181.95 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.