Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/23314
Authors: 
Kramer, Jost W.
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
Wismarer Diskussionspapiere 05/2005
Abstract: 
Einer der häufiger geäußerten Vorbehalte gegenüber Fachhochschulen ist deren geringe Forschungsaktivität. Verknüpft wird diese Äußerung dann mit einer Vielfalt weiterer Vorurteile wie einer geringeren Wissenschaftlichkeit der Ausbildung und einer ungenügenden Qualifikation der Absolventen. Belege für diese Behauptungen werden allerdings – siehe Quambusch – kaum gebracht; die Aussagen verharren im Allgemeinen. So kommen Aussagen zustande, wonach lediglich ca. ein Drittel aller Professoren an Fachhochschulen forscht. Bestenfalls wird noch auf die Forschungsberichte der Fachhochschulen verwiesen, deren Aufgabe ja die Dokumentation der Forschungstätigkeit sei. Unterstellt wird dabei, dass die Forschungsberichte in der Tat die Forschungstätigkeit an der Fachhochschule vollständig oder zumindest angemessen wiedergeben. Vor diesem Hintergrund stellen sich vier Fragen, die der Beantwortung harren: 1. Wie lässt sich Forschung definieren? 2. Wie lässt sich Forschung messen? 3. Sind Forschungsberichte eine für die Messung geeignete Datenbasis? 4. Lässt sich eine generelle Forschungszurückhaltung bei Fachhochschulprofessoren belegen? Diese Fragen sollen in den nächsten vier Kapiteln untersucht werden, bevor auf der Basis der erzielten Erkenntnisse ein – vorläufiges – Fazit gezogen wird. Ausdrücklich sei bereits an dieser Stelle angemerkt, dass es in diesem Beitrag nicht vorrangig darum geht, wie sich die Forschungsaktivität von (Fachhochschul-)Professoren erhöhen lässt, sondern lediglich um eine vorher, also vor etwaigen Bemühungen zur Steigerung der Forschungsaktivitäten, erforderliche Methode der Messung des Ist-Standes.
JEL: 
Z00
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.