Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/23306
Authors: 
Kramer, Jost W.
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
Wismarer Diskussionspapiere 09/2004
Abstract: 
Im Rahmen der (hochschul-)politischen Diskussion über die Unterschiede zwischen Universitäten und Fachhochschulen werden letzteren häufig zwei Defizite vorgehalten: - Eine geringere Wissenschaftlichkeit der Ausbildung und - ein Defizit in der Forschungstätigkeit. Vergleichsweise neu in dieser Auseinandersetzung ist der Vorwurf, dass eine geringe Forschungstätigkeit zu einer geringeren Wissenschaftlichkeit in der Ausbildung führe, was wiederum zu einer ungenügenden Qualifikation der Absolventen für die berufliche Praxis führe. Dieser Vorwurf, der das Konzept der Fachhochschulen, nämlich die Nähe zur beruflichen Praxis, bis ins Mark trifft, ist Anlass für die nachfolgenden Überlegungen. Dabei werden zunächst die Schwerpunktsetzungen eines Artikels von Erwin Quambusch zu dieser Thematik ausführlich referiert, bevor das von diesem aufgestellte Urteil, wonach die Bequemlichkeit der Professoren Ursache einer geringen Forschungstätigkeit sei weiter untersucht wird. Zu diesem Zweck werden die von ihm verwendeten Datenquellen, nämlich die Forschungsberichte der Fachhochschulen, einer genaueren Betrachtung unterzogen, wobei auch auf methodische und inhaltliche Schwachstellen der Forschungsberichte eingegangen wird. Abschließend wird angesichts des diskutierten Materials ein Ausblick gewagt, wie sich nicht nur die Forschungstätigkeit von (Fachhochschul-) Professoren steigern ließe, sondern auch die entsprechende Außendarstellung.
JEL: 
Z00
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.