Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/23062
Authors: 
Schmidtchen, Dieter
Year of Publication: 
2000
Series/Report no.: 
CSLE Discussion Paper 2000-04
Abstract: 
Mit Hilfe eines einfachen Vertrauensspiels wird die Bedeutung des Vertrauens als Verhaltensphänomen in der Ökonomie dargelegt und ein Vertrauenskonzept entwickelt, das dem Umstand eingeschränkt rationalen Verhaltens Rechnung trägt. Es wird gezeigt, daß trotz der Einbettung einer Transaktion in die Rechtsordnung und des Rückgriffs auf nicht rechtliche Schutzvorkehrungen gegen Opportunismus für einen Vorleister ein Restrisiko existiert, daß die kooperative Gegenleistung unterbleibt. Vertrauen offenbart sich in der Übernahme dieses Restrisikos. Abschließend wird die Effizienz des Vertrauens diskutiert und die Rolle des Rechts bei der Selektion vertrauenswürdiger Transaktionspartner untersucht.
Abstract (Translated): 
In this article a simple game is used to develop a concept of trust that takes account of boundedly rational behavior. Even if a first mover in a sequential game is protected against opportunism by legal means or means of private ordering there remains a risk that the second mover does not perform as promised. Trust consists of accepting this risk. The paper also discusses the efficiency of trust and the role of the law in separating trustworthy from non trustworthy people.
Subjects: 
Vertrauen
Vertrauensspiel
Recht
Diagnosefähigkeit
Trust
trust game
law
detection skills
JEL: 
K40
C72
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.