EconStor >
Universität der Bundeswehr München (UniBw) >
Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität der Bundeswehr München >
Diskussionsbeiträge, Inst. f. VWL, UniBw München >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23028
  
Title:Vertrauen : Substitut oder Komplement zu formellen Institutionen? PDF Logo
Authors:Sell, Friedrich L.
Wiens, Marcus
Issue Date:2005
Series/Report no.:Diskussionsbeiträge / Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität der Bundeswehr München 2005,1
Abstract:In diesem Beitrag diskutieren wir den in der Literatur heftig umstrittenen Aspekt, ob Vertrauen (Institutionen) nur ein Komplement zu formellen Institutionen (Vertrauen) sein oder diese(s) möglicherweise sogar substituieren kann (können). Wir fassen Vertrauen als spezifische, kooperative Investition auf. Dem Vertrauensgeber geht es dabei um die Verlässlichkeit des Vertrauensnehmers ("reliability"). Der Wert einer Vertrauensbeziehung besteht in nicht weniger als in dem sozialen Überschuss, den sie entstehen lassen kann. Ohne weiteres (Reputationseffekte, Trigger Strategien etc.) kommt diese Beziehung aber nicht zustande. Auch anreizkompatible Verträge können das Dilemma nicht lösen. Dafür aber kann die Zahlung des individuell geregelten Schadensersatzes (perfekte Jurisdiktion) dafür Sorge tragen, die Parteien zur Realisierung der sozial optimalen Lösung zu bewegen. Ein ähnlich hoher sozialer Überschuss kann auch dann erreicht werden, wenn bei imperfekter Jurisdiktion der Vertrauensgeber den größeren Teil dieses Überschusses verantwortet.
Abstract (Translated):In this paper, we discuss the heavily debated issue whether trust (formal institutions) can only serve as complement(s) or rather as substitute(s) of formal institutions (trust). We take trust as a specific, cooperative investment. The trustor is mainly interested in the reliability of the trustee. The value of a trust relationship amounts and equals to not less than the social surplus which it can generate. Without additional provisions such as trigger strategies, reputation effects etc., however, a trust relationship will not evolve in a one shot game. Not even incentive compatible contracts can solve the dilemma. In a perfect jurisdiction world, a social optimal solution is feasible in the case where both parties agree on "liquidated damages". A comparable social surplus can also be achieved in a non-perfect jurisdiction world. A necessary condition is that the trustor is responsible for the larger part of the social surplus.
Subjects:Vertrauen
Ökonomische Theorie des Rechts
Neue Institutionenökonomik
JEL:D23
D69
K12
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionsbeiträge, Inst. f. VWL, UniBw München

Files in This Item:
File Description SizeFormat
Vertrauen-Substitut_oder_Komplement_zu_formellen_Institutionen.pdf247.67 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/23028

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.