EconStor >
Hamburgisches Welt-Wirtschafts-Archiv (HWWA) >
HWWA Discussion Paper, Hamburgisches Welt-Wirtschafts-Archiv >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/19378
  
Title:Kosten und Nutzen einer Fusion von Hamburg und Schleswig-Holstein PDF Logo
Authors:Lammers, Konrad
Issue Date:2006
Series/Report no.:HWWA Discussion Paper 349
Abstract:Der Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, ob eine Fusion der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein zu einem Bundesland ökonomisch von Vorteil ist. Es wird gezeigt, dass generell die Größe von Ländern nicht positiv mit dem Pro-Kopf-Einkommen oder dem wirtschaftlichen Wachstum korreliert. Die Einsparungen, die durch einen Zusammenschluss der beiden Länder bei der Erfüllung öffentlicher Aufgaben entstehen können, werden als gering eingeschätzt. Eine Fusion von Hamburg und Schleswig-Holstein könnte sich dennoch unter bestimmten Bedingungen lohnen. Es wird argumentiert, dass das fusionierte Land unter einer politischen Führung eine effizientere und wachstumsfreundlichere räumliche Allokation privater und öffentlicher Investitionen realisieren könnte. Die Beseitigung von Ländergrenzen im Agglomerationsraum Hamburg könnte zu einer Stärkung der dortigen Wachstumskräfte führen. Eine weitere Bedingung wäre zu erfüllen, damit sich die Fusion aus Sicht der beiden Länder lohnt: In Verhandlungen mit dem Bund und den anderen Bundesländern wäre sicherzustellen, dass sich das neue Bundesland im Bund-Länder-Finanzausgleich nicht schlechter stellt als gegenwärtig beide Länder zusammen.
Subjects:Fusion von Bundesländern
Finanzausgleich
räumliche Spillovers
JEL:R58
R53
H77
H72
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:HWWA Discussion Paper, Hamburgisches Welt-Wirtschafts-Archiv

Files in This Item:
File Description SizeFormat
349.pdf202.87 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/19378

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.