EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/67140
  
Title:Does money burn fat? Evidence from a randomized experiment PDF Logo
Authors:Augurzky, Boris
Bauer, Thomas K.
Reichert, Arndt R.
Schmidt, Christoph M.
Tauchmann, Harald
Issue Date:2012
Series/Report no.:Ruhr Economic Papers 368
Abstract:We test whether financial incentives have an effect on weight reduction in a randomized controlled trial involving 700 obese persons assigned to three experimental groups. While two treatment groups obtain €150 and €300, respectively, for achieving an individually assigned target weight within four months, a control group receives no such premium. The results indicate that the weight losses for the treatment groups are 2.6 and 2.9 percentage points higher than that achieved by the control group, raising the average total weight loss for the incentivized groups to 5 percent of the initial weight. This percentage is typically regarded as a threshold to improve the health status of the obese. Further evidence indeed indicates some health improvements. The higher reward causes only the group of obese women to lose more weight. Overall, the results suggest that financial incentives can motivate people to lose weight significantly.
Abstract (Translated):Diese Studie untersucht im Rahmen eines randomisierten Feldexperiments mit 700 adipösen Teilnehmern verteilt auf drei Experimentalgruppen, ob finanzielle Anreize einen kausalen Einfluss auf die Gewichtsreduktion haben. Während zwei Behandlungsgruppen 150€ beziehungsweise 300€ für das Erreichen eines individuellen Zielgewichts innerhalb von vier Monaten bekamen, wurde der Kontrollgruppe im Erfolgsfall keine Prämie ausbezahlt. Unsere Resultate zeigen, dass die Gewichtsreduktion in den Behandlungsgruppen um 2,6 beziehungsweise 2,9 Prozentpunkte höher ausfiel als in der Kontrollgruppe. Damit bewirkten sie, dass die durchschnittliche Gewichtsreduktion insgesamt 5 Prozent des Ausgangsgewichts überstieg. Dieser Prozentsatz wird bei Adipösen gewöhnlich als kritischer Schwellenwert für Gesundheitsverbesserungen genannt. Weitere Auswertungen weisen tatsächlich auf Verbesserungen im Gesundheitszustand hin. Die höhere Prämie bewirkte ausschließlich bei adipösen Frauen eine signifikant höhere Gewichtsreduktion. Schlussfolgernd lässt sich festhalten, dass finanzielle Anreize Individuen zur Reduktion des Körpergewichts anregen.
Subjects:randomized experiment
financial incentives for weight loss
obesity
nonrandom sample attrition
effect heterogeneity
JEL:I10
I18
H23
C93
Persistent Identifier of the first edition:doi:10.4419/86788423
ISBN:978-3-86788-423-5
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI
Ruhr Economic Papers, RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
730732967.pdf403.23 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/67140

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.