EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/67138
  
Title:Job security and fertility: Evidence from German reunification PDF Logo
Authors:Klemm, Marcus
Issue Date:2012
Series/Report no.:Ruhr Economic Papers 379
Abstract:This paper uses the special occupational status of German civil servants in combination with the unforeseen event of German reunification to study empirically the relationship between job security and fertility. The civil servant-status provides extreme job security as well as good possibilities to combine work and family lives. The fast introduction of the civil service system after reunification represents an exogenous (re-)assignment of individual employment risks in Eastern Germany, and thus allows one to control for occupational self-selection. While no strong evidence for a link between job security and fertility emerges for men, the paper demonstrates a clear link between labor market and demographic outcomes for women, especially in Western Germany and most pronounced for higher educated females between age 25 and 40. This strong relationship is the result of occupational self-selection coupled with a civil servantspecific birth timing pattern and a small causal impact of job security on fertility. It shows that female civil servants are not primarily a selected group of very family oriented individuals, but rather both family as well as career oriented.
Abstract (Translated):In dieser Studie wird der Einfluss von Arbeitsplatzsicherheit auf die Wahrscheinlichkeit einer Elternschaft untersucht. Dafür wird zum einen der spezielle Status von Beamten in Deutschland und zum anderen das natürliche Experiment der deutschen Wiedervereinigung genutzt. Der Beamtenstatus bietet ein sehr hohes Maß an Arbeitsplatzsicherheit sowie -flexibilität im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Berufs- und Familienleben. Die schnelle Einführung des westdeutschen Beamtensystems in Ostdeutschland nach der deutschen Wiedervereinigung kann als exogene Variation im Hinblick auf die Arbeitsplatzsicherheit der dort betroffenen Individuen gesehen werden. Während sich für Männer kein signifikanter Zusammenhang zwischen Arbeitsplatzsicherheit und Fertilität findet, zeigt sich ein solcher für Frauen, insbesondere in Westdeutschland und am stärksten ausgeprägt für höher qualifizierte Frauen im Alter von 25 bis 40 Jahren. Die starke Korrelation zwischen dem Beamtenstatus und einer zukünftigen Elternschaft bei Frauen ist das Resultat von beruflicher Selbstselektion, eines Beamten-spezifischen Geburten-Timings und einem kleinen direkten Effekt von Arbeitsplatzsicherheit auf die Fertilitätsentscheidung. Weiterführende Analysen legen nahe, dass verbeamtete Frauen keine selektierte Gruppe von überaus familienorientierten Individuen darstellen, sondern dass sie vielmehr sowohl familien- als auch karriereorientiert sind. Die empirischen Ergebnisse deuten folglich darauf hin, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Frauen eine wichtige Rolle bei der Berufswahl spielt.
Subjects:job security
fertility
occupational choice
JEL:D12
J13
J24
Persistent Identifier of the first edition:doi:10.4419/86788434
ISBN:978-3-86788-434-1
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Ruhr Economic Papers, RWI
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
730934543.pdf1.53 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/67138

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.