EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/67126
  
Title:Wage inequality and wage mobility in Europe PDF Logo
Authors:Bachmann, Ronald
Bechara, Peggy
Schaffner, Sandra
Issue Date:2012
Series/Report no.:Ruhr Economic Papers 386
Abstract:Using data from the European Union Statistics on Income and Living Conditions (EU-SILC), this paper investigates wage inequality and wage mobility in Europe. Decomposing inequality into within and between group inequality, we analyse to what extent wage inequality and mobility can be explained by observable characteristics. Furthermore, we investigate which individual and household characteristics determine transitions within the wage distribution. Finally, we examine the importance of institutions for wage inequality, wage mobility, and wage transitions. We find that overall, mobility reduces wage inequality. While a large part of wage inequality is due to unobservable characteristics, the equalizing effect of mobility mainly occurs within groups. Furthermore, both personal and household characteristics play an important role for wage transitions. Finally, our findings reveal large cross-country differences across Europe, which are partly linked to the institutional set-up of the national labour markets.
Abstract (Translated):Auf Grundlage der Statistik der Europäischen Union über Einkommen und Lebensbedingungen wird in diesem Papier die Lohnungleichheit und die Lohnmobilität in Europa untersucht. Eine Zerlegung der Ungleichheit in Ungleichheit innerhalb und zwischen Bevölkerungsgruppen liefert Erkenntnisse darüber, inwiefern Lohnungleichheit und -mobilität durch beobachtbare Eigenschaften erklärt werden können. Darüber hinaus werden die Bedeutung von individuellen und Haushaltscharakteristika für Transitionen innerhalb der Lohnverteilung analysiert. Letztlich wird der Zusammenhang von Institutionen mit Lohnungleichheit, Lohnmobilität und Lohntransitionen untersucht. Die Ergebnisse der Analyse lauten wir folgt. Mobilität verringert Lohnungleichheit. Obwohl ein hoher Anteil der Lohnungleichheit auf unbeobachtbare Faktoren zurückzuführen ist, findet der ausgleichende Effekt von Mobillität hauptsächlich zwischen den Bevölkerungsgruppen statt. Zudem spielen sowohl individuelle als auch Haushaltscharakteristika eine wichtige Rolle für Lohntransitionen. Letztlich zeigen die Ergebnisse große Unterschiede zwischen den europäischen Ländern, die sich teilweise auf die institutionellen Gegebenheiten der nationalen Arbeitsmärkte zurückführen lassen.
Subjects:wage inequality
wage mobility
wage transitions
cross-country analysis
JEL:J6
J31
P52
Persistent Identifier of the first edition:doi:10.4419/86788441
ISBN:978-3-86788-441-9
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Ruhr Economic Papers, RWI
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
731299728.pdf435.37 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/67126

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.