EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/67124
  
Title:Urban economic growth in Europe between 2001 and 2008: Gravitation or dispersion? PDF Logo
Authors:Neumann, Uwe
Budde, Rüdiger
Ehlert, Christoph
Issue Date:2012
Series/Report no.:Ruhr Economic Papers 384
Abstract:This paper examines what regional characteristics drove urban economic growth in Europe during the past decade. Possible impacts on the new member states in Central Europe due to expansion of the European Union are accounted for by comparison between two periods, before and after 2004. With a focus on cities, a more precise view of Europe-wide regional disparities and their development can be provided than by research based on larger territories, which prevails in the empirical literature on regional convergence. After 2004, economic growth accelerated considerably in the least developed peripheral regions and in the wealthier capital cities of Central European countries. In the medium term, however, no equalisation of disparities within Europe can be exptected. The analysis suggests that economic prosperity in Central Europe and in other parts of Europe depends on the performance of urban 'growth poles' favouring regional innovation. This implies that it is a task of regional policy to support provision of a high-quality infrastructure for education and innovation in cities and to encourage utilisation of these facilities within wider regions.
Abstract (Translated):Der Artikel untersucht, welche regionalen Faktoren das Wirtschaftswachstum europäischer Städte im vergangenen Jahrzehnt beeinflusst haben. Mögliche Auswirkungen der EU-Erweiterungen auf die zentraleuropäischen Beitrittsländer werden durch einen Vergleich zweier Untersuchungszeiträume, vor und nach 2004, beleuchtet. Der Fokus auf städtische Gebiete ermöglicht eine präzisere Analyse europaweiter Disparitäten und ihrer Veränderung als die in der empirischen Literatur zur regionalen Konvergenz vorherrschenden Arbeiten mit Bezug zu größeren Raumeinheiten. Nach 2004 fand in den ärmsten, peripheren Regionen und in den Hauptstadtregionen Zentraleuropas eine erhebliche Zunahme des Wirtschaftswachstums statt. Allerdings ist in der nahen Zukunft nicht mit einem Ausgleich der erheblichen Disparitäten innerhalb Europas zu rechnen. Die Untersuchung legt nahe, dass die wirtschaftliche Prosperität in Zentraleuropa wie auch in anderen Teilen Europas in erheblichem Maße von der Entwicklung städtischer 'Wachstumspole' abhängt, die sich u.a. durch eine hohe Innovationsaktivität auszeichnen. Als wirtschaftspolitische Schlussfolgerung ist abzuleiten, dass die Regionalpolitik die Bereitstellung einer leistungsfähigen Bildungs- und Forschungsinfrastruktur in Städten und die Nutzung dieser Einrichtungen innerhalb eines größeren regionalen Umfelds unterstützen sollte.
Subjects:spatial economics
urban economics
EU enlargement
JEL:R11
R12
C21
C23
Persistent Identifier of the first edition:doi:10.4419/86788439
ISBN:978-3-86788-439-6
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Ruhr Economic Papers, RWI
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
73111549X.pdf388.9 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/67124

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.