EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/67122
  
Title:Job security perceptions and the saving behavior of German households PDF Logo
Authors:Klemm, Marcus
Issue Date:2012
Series/Report no.:Ruhr Economic Papers 380
Abstract:This paper investigates the co-movements of job security perceptions and household saving rates using data from the 1992 to 2010 waves of the German Socio-Economic Panel. The empirical analysis reveals that higher job insecurity is generally accompanied by slightly lower saving which suggests that employment and financial insecurity typically go hand-in-hand. When confounding changes in the perception of financial security are controlled for, slight evidence for precautionary saving behavior is found. This behavior is of rather small economic importance and limited to households that are somewhat worried about their financial situation who increase their saving by about 0.3%-points or EUR 100 annually in the light of increased job insecurity. In contrast, no significant change in saving is observed for households that are either very concerned or not at all concerned about their financial situation, i.e., either financially constrained or in possession of a buffer-stock of wealth.
Abstract (Translated):Diese Studie untersucht den Zusammenhang zwischen subjektiv wahrgenommener Arbeitsplatzunsicherheit und dem Sparverhalten deutscher Haushalte mit Daten des Sozio-ökonomischen Panels für den Zeitraum der Jahre 1992 bis 2010. Die empirische Analyse zeigt, dass höher Arbeitsplatzunsicherheit typischerweise mit geringeren Sparquoten einhergeht. Beschäftigungsunsicherheit wird also zumeist von finanzieller Unsicherheit begleitet. Bei Berücksichtigung der finanziellen Situation ergeben sich Anzeichen für Vorsichtssparverhalten. Dieses Verhalten ist allerdings von eher geringer ökonomischer Bedeutung und ist auf Haushalte beschränkt, die etwas über ihre finanzielle Situation besorgt sind. Diese Haushalte erhöhen ihre Sparquote um 0,3 Prozentpunkte oder 100 Euro pro Jahr, wenn sie sich Sorgen um ihren Arbeitsplatz machen. Hingegen lässt sich kein Zusammenhang zwischen Arbeitsplatzunsicherheit und Sparverhalten bei Haushalten finden, die hinsichtlich ihrer finanziellen Lage entweder sehr oder gar nicht besorgt sind, d.h. entweder durch ihr Einkommen restringiert sind oder bereits einen ausreichenden Vermögenspuffer besitzen.
Subjects:precautionary saving behavior
job insecurity
unemployment risk
JEL:D12
D91
J65
Persistent Identifier of the first edition:doi:10.4419/86788435
ISBN:978-3-86788-435-8
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Ruhr Economic Papers, RWI
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
730935140.pdf1.54 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/67122

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.