EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/67121
  
Title:Children at risk: The effect of crop loss on child health in rural Mexico PDF Logo
Authors:Michaelsen, Maren M.
Tolan, Songül
Issue Date:2012
Series/Report no.:Ruhr Economic Papers 376
Abstract:This study investigates the effect of an economic shock due to crop loss on health outcomes of children in rural Mexico. Data from the Mexican Family Life Survey for the years 2002 and 2005 off er retrospective information on economic shocks since 1997 and height-for-age z-scores (HAZ) to measure long-term effects on child health. Since crop losses are exogenous to the children, simple OLS regressions are used to estimate the effect of crop loss overall and over time. Children who were hit by crop loss have on average 0.4 standard deviations smaller HAZ two and three years after the shock than other children. For boys and children aged 25 to 60 months being hit by crop loss also increases the probability of being stunted by 20 and 27 percentage points, respectively. The findings demonstrate that, albeit its large poverty reduction programs, Mexico has to invest more to combat poverty and provide mechanisms to help households to cope with sudden economic losses.
Abstract (Translated):In dieser Studie wird analysiert, wie sich der Verlust der gesamten Ernte einer Saison auf die Gesundheit von Kindern in ländlichen Gebieten in Mexico auswirkt. Die Daten des Mexican Family Life Survey der Jahre 2002 und 2005 beinhalten retrospektive Informationen über ökonomische Shocks seit 1997 und Height-for-age z-scores (HAZ), die es ermöglichen, die Langzeit-Effekte von Ernteverlust auf Kindesgesundheit zu messen. Da Ernteverluste exogen auf die Kinder wirken, werden einfache OLS Regressionen geschätzt, um den Gesamteffekt und die Effekte über die Zeit zu identifizieren. Die Ergebnisse zeigen, dass Kinder, dessen Familie von einem Ernteverlust betroffen waren, zwei bis drei Jahre nach dem Schock durchschnittlich 0.4 Standardabweichungen geringere HAZ haben als nicht-betroffene Kinder. Betroffene Jungen und Kinder im Alter von 25 bis 60 Monaten weisen außerdem eine höhere Wahrscheinlichkeit (20 bis 27 Prozentpunkte) auf, im Wachstum gehemmt zu sein, also um mehr als 2 Standardabweichungen kleiner sind als Nicht-Betroffene zu sein. Die Ergebnisse demonstrieren, dass Mexiko, obwohl es bereits starke Armutsbekämpfungs-Programme implementiert hat, mehr investieren muss und Mechanismen geschaffen werden müssen, die Familien helfen plötzliche ökonomische Schocks zu überwinden. Nur so kann Mexiko Armut nachhaltig bekämpfen.
Subjects:economic shock
crop loss
child health
Mexico
JEL:I15
J13
Q12
Persistent Identifier of the first edition:doi:10.4419/86788431
ISBN:978-3-86788-431-0
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Ruhr Economic Papers, RWI
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
73086992X.pdf1.07 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/67121

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.