EconStor >
Technische Universität Bergakademie Freiberg >
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Bergakademie Freiberg >
Freiberger Arbeitspapiere, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Bergakademie Freiberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/67116
  
Title:Notwendigkeit der Ausschüttungssperre des § 268 Abs. 8 HGB: Eine empirische Untersuchung der Einzelabschlüsse der DAX 30 Unternehmen PDF Logo
Authors:Rohleder, Stephan
Rogler, Silvia
Issue Date:2012
Series/Report no.:Freiberg Working Papers 2012,03
Abstract:Mit dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) hat der deutsche Gesetzgeber eine weitreichende Änderung des deutschen Handelsrechts vorgenommen. Zielsetzung ist die Stärkung der Informationsfunktion des handelsrechtlichen Jahresabschlusses. Um dieses Ziel zu erreichen, ist nunmehr die Aktivierung unsicherer bzw. nicht realisierter Posten in der Bilanz erlaubt. Dennoch ist die Ausschüttungsbemessung weiterhin eine zentrale Funktion der Handelsbilanz. Um dieser Funktion gerecht werden zu können, bleibt der Gläubigerschutzgedanke und damit vor allem das Vorsichtsprinzip ein grundlegender Bestandteil des deutschen Handelsrechts. Folglich wurde die Aktivierung dieser Posten mit einer Ausschüttungssperre belegt. Die Zielsetzung des vorliegenden Beitrags ist es zu untersuchen, inwieweit diese Sperre im Normalfall notwendig ist, um dem Vorsichtsprinzip Rechnung zu tragen. Die handelsrechtlichen Einzelabschlüsse der DAX 30 Unternehmen werden dahingehend untersucht.
Abstract (Translated):With the Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG), the German legislator extensively revised the German accounting law. The purpose is to strengthen the information function of the German GAAP. To reach this objective, the accounting of uncertain or unrealized positions is now permitted. Nevertheless, determination of dividend payouts persists a fundamental function of the balance sheet. Hence the protection of creditors and the prudence principle remain fundamental to the German GAAP. Thus, accounting of these uncertain or unrealized positions results in a restriction of dividend payouts. The objective of this paper is to investigate, whether this restriction is necessary to fulfill the principle of prudence. For this purpose the annual financial statements of the DAX 30 companies will be investigated.
Subjects:Ausschüttungssperre
Gewinnverwendung
Vorsichtsprinzip
dividend payout restriction
profit distribution
prudence principle
JEL:G35
K29
M41
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Freiberger Arbeitspapiere, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Bergakademie Freiberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
731435591.pdf438.17 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/67116

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.