EconStor >
Nordakademie - Hochschule der Wirtschaft, Elmshorn  >
Arbeitspapiere der Nordakademie, Hochschule der Wirtschaft >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/67092
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKesten, Ralfen_US
dc.contributor.authorLühn, Michaelen_US
dc.contributor.authorSchmidt, Steffenen_US
dc.date.accessioned2012-02-15en_US
dc.date.accessioned2012-12-06T10:54:59Z-
dc.date.available2012-12-06T10:54:59Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/67092-
dc.description.abstractFür die mittelständische Wirtschaft in Deutschland, die zunehmend auf gesättigten Märkten agiert, kann ein Unternehmenswachstum häufig nur durch den Schritt über die Grenze erzielt werden. Neben dem organischen Wachstum besteht die Möglichkeit, mittels Unternehmensakquisitionen die internationale Ausrichtung des Unternehmens zu fokussieren. Vor jeder Unternehmensakquisition gilt es für den Investor, seinen Grenzpreis für das Zielunternehmen zu bestimmen. Bei dieser Grenzpreisbestimmung sind alle Steuern zu berücksichtigen, die die Nettozuflüsse an den Investor beeinflussen. Bei internationalen Unternehmensakquisitionen sind dies im Wesentlichen die in- und ausländischen Ertragsteuern, die auf die Gewinne zu entrichten sind. Die Ertragsbesteuerung hängt sowohl in Deutschland als auch im Ausland insbesondere von der gesellschaftsrechtlichen Ausgestaltung der Beteiligungsstruktur und von der Finanzierungsstruktur ab. Im Rahmen des vorliegenden Arbeitspapieres gilt es zu klären, wie sich verschiedene Varianten der Beteiligungsstruktur auf die Steuerbelastung und somit auf die Grenzpreisermittlung im Zuge von internationalen Unternehmensakquisitionen auswirken. Die Untersuchungen basieren zunächst auf der Annahme der Schuldenfreiheit, d. h. weder auf deutscher Seite, noch auf ausländischer Seite wird Fremdkapital zur Finanzierung der Akquisition aufgenommen. Der Einfluss der Finanzierungsstruktur wird in einem weiteren Schritt in dem auf diesen Ausführungen aufbauenden Arbeitspapier 'Einfluss von Steuern auf die Ermittlung des Unternehmenswertes nach dem Adjusted Present Value-Ansatz bei internationalen Unternehmenstransaktionen: - Eine Untersuchung unter der Prämisse teilweiser Fremdfinanzierung -' in die Untersuchung integriert. Die Ermittlung des Unternehmenswerts wird anhand des Adjusted Present Value-Verfahrens (APV) im ewigen Rentenmodell vorgenommen. Durch die diesen Ansatz charakterisierende komponentenweise Wertermittlung lassen sich die einzelnen Effekte gut veranschaulichen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherNordakademie Elmshornen_US
dc.relation.ispartofseriesArbeitspapiere der Nordakademie 2012-02en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwÜbernahmeen_US
dc.subject.stwMultinationales Unternehmenen_US
dc.subject.stwUnternehmensbewertungen_US
dc.subject.stwDynamische Investitionsrechnungen_US
dc.subject.stwSteuerbelastungen_US
dc.subject.stwEigenkapitalen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleEinfluss von Steuern auf die Ermittlung des Unternehmenswertes nach dem Adjusted Present Value-Ansatz bei internationalen Unternehmenstransaktionen: Eine Untersuchung unter der Prämisse der Schuldenfreiheiten_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn685363414en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:nordwp:201202-
Appears in Collections:Arbeitspapiere der Nordakademie, Hochschule der Wirtschaft

Files in This Item:
File Description SizeFormat
685363414.pdf756.62 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.