EconStor >
Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >
IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/66854
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKudic, Muhameden_US
dc.contributor.authorPyka, Andreasen_US
dc.contributor.authorGünther, Juttaen_US
dc.date.accessioned2012-11-21en_US
dc.date.accessioned2012-11-23T11:42:35Z-
dc.date.available2012-11-23T11:42:35Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:101:1-201212176821-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/66854-
dc.description.abstractWe seek to understand the relationship between network change determinants, network change processes at the micro level and structural consequences at the overall network level. Our conceptual framework considers three groups of determinants - organizational, relational and contextual. Selected factors within these groups are assumed to cause network change processes at the micro level - tie formations and tie terminations - and to shape the structural network configuration at the overall network level. We apply a unique longitudinal event history dataset based on the full population of 233 German laser source manufacturers and 570 publicly-funded cooperation projects to answer the following research question: What kind of exogenous or endogenous determinants affect a firm's propensity and timing to cooperate and enter the network? Estimation results from a non-parametric event history model indicate that young micro firms enter the network later than small-sized and large firms. An in-depth analysis of the size effects for medium-sized firms provides some unexpected yet quite interesting findings. The choice of cooperation type makes no significant difference for the firms' timing to enter the network. Finally, the analysis of contextual determinants shows that cluster membership can, but do not necessarily, affect a firm's timing to cooperate.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherInstitut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) Halle (Saale)en_US
dc.relation.ispartofseriesIWH-Diskussionspapiere 2012,7en_US
dc.subject.jelB52en_US
dc.subject.jelD85en_US
dc.subject.jelO32en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordnetwork evolutionen_US
dc.subject.keywordtiming of network entryen_US
dc.subject.keywordinnovation networksen_US
dc.subject.keywordGerman laser industryen_US
dc.subject.keywordNetzwerkevolutionen_US
dc.subject.keywordNetzwerkeintritten_US
dc.subject.keywordInnovationsnetzwerkeen_US
dc.subject.keyworddeutsche Laserindustrieen_US
dc.titleDeterminants of evolutionary change processes in innovation networks: Empirical evidence from the German laser industryen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn730220729en_US
dc.description.abstracttransGegenstand der Studie sind interorganisationale Innovationsnetzwerke zwischen Laserstrahlquellen herstellenden Unternehmen und öffentlichen Forschungseinrichtungen. Das Ziel der Studie besteht darin, den Zusammenhang zwischen Determinanten der Netzwerkevolution, Evolutionsprozessen auf Mikroebene und daraus resultierenden Strukturveränderungen auf Ebene des Gesamtnetzwerkes vertiefend zu untersuchen. Unser konzeptioneller Bezugsrahmen umfasst drei Gruppen von Determinanten: organisationale (d. h. Eigenschaften der Unternehmen), relationale (d. h. die Beziehungen zwischen den Unternehmen betreffende) und kontextuelle (d. h. das Umfeld betreffende) Einflussfaktoren. Es wird davon ausgegangen, dass einige dieser Faktoren die Bildung und Auflösung von Kooperationsbeziehungen signifikant beeinflussen und somit eine Wirkung auf die strukturelle Evolution des Gesamtnetzwerkes ausüben. Unter Verwendung eines eigens zu diesem Zweck generierten Verlaufsdatensatzes, der 233 Laserstrahlquellenhersteller und 570 öffentlich geförderte Forschungs- und Entwicklungskooperationen umfasst, gilt es die folgende Forschungsfrage zu beantworten: Inwiefern beeinflussen endogene oder exogene Determinanten die Kooperationsneigung und damit den Netzwerkeintrittszeitpunkt der untersuchten Unternehmen? Die Ergebnisse einer nicht-parametrischen Verlaufsdatenanalyse zeigen, dass die Unternehmensgröße einen signifikaten Einfluss auf den Zeitpunkt der ersten Kooperationsbeziehung (Netzwerkeintritt) hat; mit zunehmender Unternehmensgröße verkürzt sich die Dauer zwischen Unternehmensgründung und Netzwerkeintritt, wobei Unternehmen mittlerer Größe eine Ausnahme bilden. Die Wahl der Kooperationsform (national vs. supranational geförderte F&E-Projekte) hat keinen signifikanten Einfluss auf den Netzwerkeintrittszeitpunkt. Schließlich zeigt die Analyse, dass der kontextuelle Faktor der Eingebundenheit in geographische Cluster den Netzwerkeintritt sowohl beschleunigen als auch hinauszögern kann.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IWH
IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
730220729.pdf716.39 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.