EconStor >
Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln >
MPIfG Discussion Paper, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/66578
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLutter, Marken_US
dc.date.accessioned2012-11-09en_US
dc.date.accessioned2012-11-21T10:29:27Z-
dc.date.available2012-11-21T10:29:27Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/66578-
dc.description.abstractReputation und Erfolgsanhäufungen spielen insbesondere in der postfordistischen Arbeitswelt eine bedeutsame Rolle. Das multiplikative Zusammenwirken zwischen derartigen 'Matthäus-Effekten' und geschlechtsspezifischen Ungleichheiten ist allerdings bislang kaum Gegenstand soziologischer Forschung gewesen. Folglich ist unklar, wie sich kumulierte berufliche Erfolge im Zeitverlauf auf Karriereungleichheiten zwischen den Geschlechtern auswirken. Verstärkt der Matthäuseffekt bestehende Genderdisparitäten? Oder hebelt er sie aus? Mithilfe eines Längsschnittdatensatzes, der vollständige Karriereverläufe von 8.146 deutschsprachigen Schauspielern im Zeitraum zwischen 1900 und 2010 erfasst, wird gezeigt, dass sich Erfolgsakkumulationen für Frauen vorteilhaft auswirken. Insgesamt bestehen zwar deutliche geschlechtsspezifische Ungleichheiten - Frauen haben signifikant schlechtere Chancen als Männer -, diese nivellieren sich jedoch mit der Anhäufung von Filmpreisen auf ein statistisch nicht mehr von null zu unterscheidendes Niveau. Die Ursachen könnten mit der über Erfolg gesteigerten Aufmerksamkeit zusammenhängen, die imstande ist, Opportunitäten für Benachteiligungen zu reduzieren.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherMax-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung Kölnen_US
dc.relation.ispartofseriesMPIfG Discussion Paper 12/8en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.subject.stwKünstlerische Berufeen_US
dc.subject.stwErwerbsverlaufen_US
dc.subject.stwGeschlechten_US
dc.subject.stwArbeitsmarktdiskriminierungen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleWem wird gegeben? Matthäus-Effekte und geschlechtsspezifische Ungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt für Filmschauspieleren_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn729525686en_US
dc.description.abstracttransReputation and cumulative advantages play an important role in the post-Fordian world of labor. Since multiplicative effects between these 'Matthew effects' and gender inequality have not received much attention in sociology, little is known about the impact of cumulative advantages on gender inequality over the course of a career. Does the Matthew effect intensify gender disadvantages, or does it cancel them out? Using a panel dataset covering the period from 1900 to 2010 which contains full career profiles of 8,146 German film actors, the study shows that the accumulation of success has a positive effect on women's career opportunities. Although female actors generally have less opportunity for career success than men, they compensate for this disparity greatly by making a name for themselves, especially by winning awards. The reason for this could be that the increased attention accorded to successful actors reduces the chances of their being treated unfairly.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:mpifgd:128-
Appears in Collections:MPIfG Discussion Paper, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung

Files in This Item:
File Description SizeFormat
729525686.pdf1.54 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.