Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/66460
Authors: 
Neyer, Ulrike
Hayo, Bernd
Herr, Hansjörg
Year of Publication: 
2010
Citation: 
[Journal:] Wirtschaftsdienst [ISSN:] 1613-978X [Publisher:] Springer [Place:] Heidelberg [Volume:] 90 [Year:] 2010 [Issue:] 8 [Pages:] 503-515
Abstract: 
Im Zuge der Griechenlandkrise hat die EZB zu unkonventionellen Maßnahmen gegriffen: Sie akzeptiert Wertpapiere mit geringem Qualitätsniveau als Sicherheiten und kauft Staatsanleihen. Dies lässt befürchten, dass die EZB Reputation verliert und Moral-Hazard-Probleme entstehen. Die Liquiditätssteuerung während der Krise war eine große Herausforderung für die Zentralbanken, die möglicherweise die Bedeutung der externen Kommunikation unterschätzen. Der liberalisierte Ordnungsrahmen für die Finanzmärkte hat es ihnen allerdings schwerer gemacht hat, eine wirksame Geldpolitik zu betreiben.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
216.96 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.