Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/66453
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorvon Usslar, Ludolfen_US
dc.date.accessioned2012-11-19T16:24:25Z-
dc.date.available2012-11-19T16:24:25Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.citation|aWirtschaftsdienst |c1613-978X |nSpringer |lHeidelberg |v90 |y2010 |h1 |p36-43en_US
dc.identifier.pidoi:10.1007/s10273-010-1020-xen_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/66453-
dc.description.abstractFür lange Zeit galt es als gesicherte Erkenntnis, dass Finanzmärkte sich am besten entwickeln, wenn ihre Akteure möglichst unabhängig von staatlichen Eingriffen handeln können. Die gegenwärtige Krise hat dieses Credo in Frage gestellt. Soll der Staat aber eine aktivere Rolle auf den Finanzmärkten übernehmen, ist nicht nur zu klären, auf welche Art und durch welche Institutionen dies geschehen soll, sondern es sind auch eindeutige Grenzen staatlicher Aktivitäten auf dem Finanzmarkt zu definieren.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aSpringer |cHeidelbergen_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleDer Staat als Akteur am Finanzmarkt im Lichte der Finanzkriseen_US
dc.typeArticleen_US
dc.identifier.ppn727049941en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US

Files in This Item:
File
Size
170.62 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.