Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/66232
Authors: 
Klodt, Henning
Laaser, Claus-Friedrich
Rosenschon, Astrid
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
Kieler Beiträge zur Wirtschaftspolitik 4
Abstract: 
Subventionsabbau tut Not - nicht nur als Absichtserklärung, sondern auch als konkrete politische Handlung. Ausschlaggebend dafür sind fünf Gründe: Erstens verzerren Subventionen die Wirtschaftsstruktur zugunsten der Subventionsempfänger und zulasten aller anderen, von denen die zur Finanzierung der Subventionspolitik nötigen Mittel eingetrieben werden. Zweitens mindern Subventionen die Anreize, den Fortschritt voranzutreiben und Kosten zu senken. Drittens verursachen Subventionen gesamtwirtschaftlich unproduktive Kosten auf Seiten der Subventionsempfänger, da es für diese lohnend wird eigene Ressourcen aufzuwenden, um in den Genuss staatlicher Hilfsgelder zu gelangen. Viertens verursachen Subventionen Bürokratiekosten auf Seiten des Staates, da Subventionsprogramme entwickelt, verwaltet und überwacht werden wollen. Fünftens schließlich verdrängen Subventionen bessere Verwendungsalternativen in der Staatswirtschaft (investive Ausgaben und/oder niedrigere Schulden) und stehen Steuersenkungen im Wege.
ISBN: 
3894563362
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
5.82 MB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.