Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/66206
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorFichte, Damianen_US
dc.date.accessioned2012-11-12en_US
dc.date.accessioned2012-11-16T10:35:42Z-
dc.date.available2012-11-16T10:35:42Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/66206-
dc.description.abstractGemäß dem Entwurf des Haushaltsplans für 2013 sollen die Ausgaben des Bundes um 10,5 Mrd. Euro sinken. Dieser scheinbare Konsolidierungserfolg beruht zu einem erheblichen Teil auf Mittelverschiebungen zwischen den Sozialversicherungen und dem Bundeshaushalt, indem Bundeszuschüsse gekürzt oder abgeschafft werden sollen. Auf diese Weise wird die Finanzierungslast staatlicher Leistungen lediglich von den Steuerzahlern auf die Zahler von Sozialversicherungsbeiträgen verschoben. Aus gesamtstaatlicher Sicht erfolgt insoweit keine Ausgabenreduzierung und somit auch keine Haushaltskonsolidierung.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aKarl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler e.V. |cBerlinen_US
dc.relation.ispartofseries|aKBI kompakt, Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler e.V. |x14en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleScheinkonsolidierung des Bundes zulasten der Sozialversicherungen_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn729553140en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:kbikom:14-

Files in This Item:
File
Size
256.29 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.