EconStor >
EconStor Direct >
Articles / Aufsätze, EconStor Direct >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/66147
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHolst, Elkeen_US
dc.contributor.authorMaier, Friederikeen_US
dc.date.accessioned2012-11-09T15:01:50Z-
dc.date.available2012-11-09T15:01:50Z-
dc.date.issued1998-
dc.identifier.citationMitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 31 3 506-518en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/66147-
dc.description.abstract"Produktion und Reproduktion in einer Gesellschaft, ihre Arbeits- und Sozialordnung sowie die gesamtgesellschaftlichen Arrangements in Familie und Erwerbsarbeit basieren auf einem mehr oder weniger explizit formulierten 'Gesellschaftsvertrag' (social contract). Der jeweilige 'social contract' hat in der Regel zwei Bestandteile: einen 'Geschlechtervertrag' (gender contract) und einen 'Erwerbsvertrag' (employment contract). In der Bundesrepublik Deutschland werden Geschlechtervertrag und Erwerbsvertrag im allgemeinen mit zwei Schlagworten charakterisiert: 'männlicher Familienernährer' oder 'Versorger-/Hausfrauenehe' und 'Normalarbeitsverhältnis'. Beide Konstrukte beinhalten, daß das Normalarbeitsverhältnis für Frauen, insbesondere Mütter, keine Gültigkeit haben sollte. Dieser Beitrag geht der Frage nach, inwieweit diese gesellschaftlichen Konstrukte noch der Realität auf den Arbeitsmärkten und in den Familien entsprechen, ob veränderte Muster wie die Versorgerehe mit Zuverdienst der Ehefrauen, die in Arbeitsverhältnissen außerhalb des Normalarbeitsverhältnisses beschäftigt sind, sich als neue Arrangements stabil entwickeln werden. Illustriert werden ferner die Folgen der begrenzten Integration der Frauen in das Beschäftigungssystem an Hand der geringfügigen Beschäftigung, die stark expandiert ist und wie Teilzeitarbeit insgesamt das traditionelle Geschlechterverhältnis 'modernisiert'. Am Ende des Beitrages wird darauf hingewiesen, daß die Tatsache, daß Frauen die idealen Arbeitskräfte für flexibilisierte und deregulierte Arbeitsverhältnisse zu sein scheinen, nicht bedeutet, daß die neuen Arbeitsverhältnisse egalitäre Geschlechterkontrakte befördern können. Aus einer möglichen Erosion des Normalarbeitsverhältnisses für Männer erwächst keine für beide Geschlechter solidarische Neudefinition des Normalarbeitsverhältnisses - erforderlich ist die bewußte Umgestaltung der Verhältnisse in Beruf und Familie in Richtung Doppelverdiener/Doppelversorger mit egalitärer Verteilung der Erwerbs- und Hausarbeit." (Autorenreferat, IAB-Doku)en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherKohlhammer-Verlag Stuttgart-
dc.subject.ddc330-
dc.subject.stwArbeitsmarkten_US
dc.subject.stwUngeschützte Beschäftigungen_US
dc.subject.stwGeschlechten_US
dc.subject.stwWeibliche Arbeitskräfteen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleNormalarbeitsverhältnis und Geschlechterordnungen_US
dc.typeArticleen_US
dc.identifier.ppn730400131-
dc.identifier.urlhttp://www.iab.de/199/section.aspx/Publikation/i990222b08en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:espost:66147-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des DIW
Referierte Aufsätze von Forscherinnen und Forschern des DIW
Articles / Aufsätze, EconStor Direct

Files in This Item:
File Description SizeFormat
Holst_1998_Normalarbeitsverhältnis-Geschlechterordnung.pdf123.92 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.