EconStor >
Universität Duisburg-Essen (UDE) >
Institut für Betriebswirtschaft und Volkswirtschaft (IBES), Campus Essen, Universität Duisburg-Essen >
IBES Diskussionsbeiträge, Universität Duisburg-Essen >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/66142
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorWasem, Jürgenen_US
dc.contributor.authorReifferscheid, Antoniusen_US
dc.contributor.authorSüdmersen, Christopheren_US
dc.contributor.authorFaßbender, Rosaen_US
dc.contributor.authorThomas, Dominiken_US
dc.date.accessioned2012-11-08en_US
dc.date.accessioned2012-11-09T13:09:14Z-
dc.date.available2012-11-09T13:09:14Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/66142-
dc.description.abstractDie stationäre psychiatrische und psychosomatische Versorgung wurde bei der Vergütungsumstellung im Krankenhaussektor auf das DRG-Fallpauschalensystem zunächst ausgeklammert. Mit dem Krankenhausfinanzierungsreformgesetz (KHRG) von 2009 hat der Gesetzgeber auch für diese Leistungsbereiche grundlegende Änderungen der Entgeltsystematik festgelegt. So ist vom Gesetzgeber mit Einführung des §17d KHG die Implementierung eines neuen leistungsorientierten und pauschalierenden Vergütungssystems für psychiatrische und psychosomatische Leistungen im Krankenhaus auf Basis tagesbezogener Entgelte festgelegt worden. Darüber hinaus hat der Gesetzgeber eine Überprüfung zur Eignung alternativer Abrechnungseinheiten für bestimmte Leistungsbereiche in §17d KHG vorgesehen. Dieser gesetzliche Prüfauftrag ist Gegenstand der vorliegenden Untersuchung. Daher werden im Folgenden die Eignung und Vorteilhaftigkeit verschiedener potentiell einsetzbarer Abrechnungseinheiten für die psychiatrische und psychosomatische Leistungserbringung systematisch analysiert. Zu den potentiell einsetzbaren Abrechnungseinheiten zählen: Fallpauschalen, Zeitpauschalen und - als gesonderte Vergütungsform - die so genannten Regionalbudgets. Um einen möglichen Einsatz dieser alternativen Abrechnungseinheiten bewerten zu können, erfolgt zunächst eine generelle Analyse der verschiedenen Anreizwirkungen der einzelnen Vergütungsformen gegenüber dem derzeitigen Vergütungssystem, basierend auf tagesgleichen Pflegesätzen. Anschließend werden darauf aufbauend die jeweiligen Vor- und Nachteile der Entgeltformen aus drei verschiedenen Perspektiven (Leistungserbringer, Kostenträger, Gesellschaft) dargestellt, bevor im Folgenden die spezifischen Charakteristika der psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung herausgearbeitet werden. Anhand dieser Merkmale wird die Kompatibilität der Vergütungsformen und ihrer Anreizwirkungen mit dem psychiatrischen und psychosomatischen Leistungsgeschehen geprüft und es können Empfehlungen zum Einsatz alternativer Abrechnungseinheiten im neuen Entgeltsystem abgeleitet werden.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherUniv. Duisburg-Essen, Fak. Wirtschaftswiss. Essenen_US
dc.relation.ispartofseriesIBES Diskussionsbeitrag 195en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleDas pauschalierende Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen: Prüfung der Eignung alternativer Abrechnungseinheiten gemäß dem gesetzlichen Prüfauftrag nach § 17d Abs. 1 S. 2 KHGen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn729473201en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:udewwd:195-
Appears in Collections:IBES Diskussionsbeiträge, Universität Duisburg-Essen

Files in This Item:
File Description SizeFormat
729473201.pdf3.62 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.