EconStor >
arqus - Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre >
arqus Diskussionsbeiträge zur Quantitativen Steuerlehre >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/65486
  
Title:Steuern in Agency-Modellen: Mehrperioden- und Multi-Task-Strukturen PDF Logo
Authors:Ewert, Ralf
Niemann, Reiner
Issue Date:2012
Series/Report no.:Arqus-Diskussionsbeiträge zur quantitativen Steuerlehre 135
Abstract:In diesem Beitrag werden sowohl persönliche Steuern des Agenten als auch die vom Prinzipal zu tragende Unternehmenssteuer in ein Agency-Modell des LEN-Typs integriert. Wir analysieren die Auswirkungen dieser Steuern auf die optimale Anreizgestaltung. Für das Grundmodell mit nur einer operativen Aktion des Agenten ergeben sich nur wenig qualitative Änderungen gegenüber einem Ansatz ohne Steuern. Wenn der Agent neben operativen Tätigkeiten auch Maßnahmen zur Steuervermeidung setzen kann, treten unerwartete Resultate auf. Wir zeigen verschiedene Steuerparadoxa auf, so z.B. den Effekt, dass sich die Zielerreichung des Prinzipals mit höheren Unternehmenssteuern auch verbessern kann oder dass steuerplanungsbedingte Maßnahmen nicht streng monoton steigend in der Höhe der Unternehmenssteuersätze sind. Die Resultate lassen sich aus den Wechselwirkungen von Motivation, Risikoteilung und dem Einfluß der Unternehmensbesteuerung auf die Varianz von Nachsteuer-Cash-Flows erklären. Paradoxe Steuerwirkungen können auch in einem Ansatz, in dem der Agent mit differenzierten Bonusparametern gesteuert werden kann, gezeigt werden.
Abstract (Translated):We analyze the effects of taxation on optimal incentive schemes by integrating individual income taxation at the agent's level and corporate taxation at the principal's level into a principal-agent model of the LEN type. The basic model with only operative managerial effort is very similar to the model in a world without taxes. If the agent can also provide tax planning effort, however, unexpected results emerge. We show various paradoxical tax effects. For instance, the principal's net profit can increase with increasing corporate tax rate. As another example of paradoxical tax effects, tax planning effort can be non-monotonous with respect to the corporate tax rate. These results can be explained by the interplay of motivation, risk sharing, and the impact of the tax rate on the variance of after-tax cash flows. Similar paradoxical tax effects can be derived in models with one or two bonus coefficients.
Subjects:Prinzipal-Agent-Theorie
Steuerplanung
Unternehmensbesteuerung
Lohnsteuer
Multi-Task-Modelle
JEL:H24
H25
M41
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:arqus Diskussionsbeiträge zur Quantitativen Steuerlehre

Files in This Item:
File Description SizeFormat
727139398.pdf2.64 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/65486

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.