EconStor >
Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) >
Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien (WIM), Universität München (LMU) >
Working Papers, Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien, LMU München >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/65376
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHess, Thomasen_US
dc.contributor.authorDörr, Jonathanen_US
dc.date.accessioned2012-10-17en_US
dc.date.accessioned2012-10-19T13:28:56Z-
dc.date.available2012-10-19T13:28:56Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/65376-
dc.description.abstractCMS sind der technische Kern der Bereitstellung von Medienprodukten. Sie dienen effizienten Herstellungsprozessen und können neuerdings durch Systeme zur Personalisierung und zum Rechteschutz erweitert werden. Eine Öffnung von CMS und Personalisierungssystem macht eine stärkere Einbindung des Nutzers möglich. Aktuell sind Bemühungen um neue Formen der Personalisierung zu erkennen. Ein schon länger diskutierter Ansatzpunkt ist die Berücksichtigung der Emotionen des potentiellen Nutzers. Neuer ist die Idee, Daten zur sozialen Einbindung zur Personalisierung zu nutzen, wie sie neuerdings über soziale Netzwerke vorliegen. Ebenfalls diskutiert wird die Nutzung von Cloud-Diensten. Dies hätte für den Nutzer den Vorteil, dass er Inhalte unabhängig vom Endgerät (weiter) hören kann. Zudem wäre die Personalisierung und der Rechteschutz deutlich einfacher zu lösen. Desweiteren führen soziale Netzwerke wie z.B. Facebook zu einer immer stärkeren Verlinkung von Inhalten im Internet. So integrieren auch Anbieter mit professionellen Inhalten Angebote von fremden Webseiten. Ebenfalls sehr interessant ist die Entwicklung bei der Software-Unterstützung für die Bereitstellung nicht-redaktioneller Inhalte. Im Zentrum steht dort nicht die arbeitsteilige Erstellung von Inhalten, sondern vielmehr die Gestaltung intuitiv verständlicher Schnittstellen für die Abfrage und auch die Erfassung von Inhalten sowie die Definition der Datenstruktur für den Datenbestand und von Algorithmen für dessen Auswertung. Im Extremfall (so etwa bei Suchmaschinen) werden die Inhalte sogar ganz von Algorithmen bereitgestellt. Die Fragen nach Personalisierung sowie Rechteschutz stellen sich bei Systemen zur Unterstützung neuer Inhalte zudem in ganz anderer Form. Im erstgenannten Fall fällt die 'Vorauswahl' durch redaktionelle Mitarbeiter in der Regel ganz weit. Im zweiten Fall geht es u.a. um den Schutz der Rechte der Nutzer.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherLudwig-Maximilians-Univ. Münchenen_US
dc.relation.ispartofseriesArbeitsbericht, Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien, Fakultät für Betriebswirtschaft, Ludwig-Maximilians-Universität 3/2012en_US
dc.subject.ddc650en_US
dc.titleSoftware-Unterstützung für die Bereitstellung klassischer Medienprodukte und -dienstleistungenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn727652451en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:lmuwim:32012-
Appears in Collections:Working Papers, Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien, LMU München

Files in This Item:
File Description SizeFormat
727652451.pdf462.25 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.