EconStor >
Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) >
Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien (WIM), Universität München (LMU) >
Working Papers, Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien, LMU München >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/65375
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBeer, Stefanen_US
dc.contributor.authorHess, Thomasen_US
dc.date.accessioned2012-10-17en_US
dc.date.accessioned2012-10-19T13:28:54Z-
dc.date.available2012-10-19T13:28:54Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/65375-
dc.description.abstractDie vorliegende Arbeit präsentiert eine Klassifikation von Inhalte-Plattformen wie sie sich dem deutschen Internet-Nutzer präsentieren. Mit den sozialen Netzwerken und den Bewertungsplattformen sind zwei Arten von Angeboten dazugekommen, die in der analogen Welt nicht möglich waren. Die drei anderen Plattformen-Typen sind dagegen Modifikationen bekannter Angebote aus dem Web der ersten Generation bzw. aus der analogen Medienwelt. Die präsentierten Ergebnisse sind das Ergebnis aus einer Reihe von Analyseschritten. Den ersten Schritt stellten dabei die Auswahl und die Geschäftsmodellanalysen der Web 2.0-Angebote dar. Diese wurden schließlich in einem zweiten Schritt, in Abhängigkeit ihres originären Zwecks bzw. des angesprochenen Nutzenbereichs, in die fünf obengenannten Oberkategorien eingeteilt. Da diese Klassifikation aber nur in Abhängigkeit eines einzigen Abgrenzungskriteriums entstanden ist, wurden die Oberkategorien auf Basis weiterer Kriterien in einem dritten Schritt in jeweils zwei Unterkategorien aufgespalten. Zusammengefasst entstand so eine fünf Obertypen und zehn Untertypen umfassende Klassifikation für Web 2.0-Angebote, die es zumindest in der aktuellen Internetökonomie ermöglicht, jedes Angebot auf Basis der Abgrenzungskriterien ihrem entsprechenden Ober- und Untertypen zuzuordnen. Natürlich ist die präsentierte Analyse eine Momentaufnahme. Einmal kann es sein, dass weitere Geschäftsmodelle sich als tragfähig erweisen, die auf nutzergenerierten Inhalten basieren. Daneben kann passieren, dass eines der heute am Markt befindlichen Angebote sich doch noch als zu wenig tragfähig erweist - aktuell wird immer wieder das Geschäftsmodell der Sozialen Netzwerke in Frage gestellt, mit ungewissem Ausgang. Darüber hinaus können weitere technische Innovationen zu einer neuen Klasse von Geschäfts-modellen führen und ggf. sogar die hier präsentierten Geschäftsmodelle in Frage stellen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherLudwig-Maximilians-Univ. Münchenen_US
dc.relation.ispartofseriesArbeitsbericht, Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien, Fakultät für Betriebswirtschaft, Ludwig-Maximilians-Universität 2/2012en_US
dc.subject.ddc650en_US
dc.titleGeschäftsmodelle im Web der zweiten Generationen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn727652214en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:lmuwim:22012-
Appears in Collections:Working Papers, Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien, LMU München

Files in This Item:
File Description SizeFormat
727652214.pdf621.77 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.