Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/64635
Authors: 
Barth, Anne-Kathrin
Heimeshoff, Ulrich
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
DICE ordnungspolitische Perspektiven 29
Abstract: 
Im Jahr 2009 veröffentlichte die EU Kommission eine neue weitreichende Empfehlung (2009/396/EG) bezüglich der Regulierung der Festnetz- und Mobilfunk- Terminierungsentgelte in der Europäischen Union. Wesentliche Unterschiede zur bisherigen Praxis in Deutschland, die auf dem sog. KeL-Verfahren beruht, bestehen vor allem darin, dass es zum einen zu einer Harmonisierung der Zustellungsentgelte über alle EU27-Länder hinweg kommen soll. Zum anderen werden bei Anwendung des neuen Kostenstandards, dem sog. pure LRIC-Ansatz, Terminierungsentgelte lediglich auf Basis der variablen Kosten festgelegt. Somit bliebe die Berücksichtigung von Gemeinkosten außen vor. Ziel dieses Arbeitspapiers ist es daher, die Vor- und Nachteile der europaweiten Angleichung der Terminierungsentgelte und der unterschiedlichen Kostenansätze pure LRIC und KeL ökonomisch aufzuzeigen, um anschließend Regulierungsempfehlungen abzuleiten.
ISBN: 
978-3-86304-629-3
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
487.64 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.