Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/64607
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKluska, Deniseen_US
dc.date.accessioned2012-10-01en_US
dc.date.accessioned2012-10-02T08:07:08Z-
dc.date.available2012-10-02T08:07:08Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:0176-201210014-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/64607-
dc.description.abstractTelemedizin ermöglicht eine medizinische Versorgung und Überwachung von Patienten über räumliche Grenzen hinweg, bei der die Kommunikation zwischen Arzt und Patient elektronisch vermittelt stattfindet. Im Spannungsfeld zwischen Nähe und Distanz gerät die Telemedizin schnell in den Verdacht, die persönliche Beziehung zwischen Arzt und Patient zu beeinträchtigen und die Beziehungspartner voneinander zu entfremden. Anhand einer Befragung von Patienten und deren niedergelassenen Ärzten, die ein Jahr lang an einem telemedizinischen Monitoring-Programm teilgenommen haben, konnte jedoch gezeigt werden, dass eine ergänzende telemedizinische Betreuung keinen negativen Einfluss auf die Beziehung der Patienten zu ihren niedergelassenen Haus- und Fachärzten hatte.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aIAT |cGelsenkirchenen_US
dc.relation.ispartofseries|aForschung Aktuell |x10/2012en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleVersorgung aus der Ferne: Die Arzt-Patient-Beziehung unter den Bedingungen der Telemedizinen_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn726712914en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:iatfor:102012-

Files in This Item:
File
Size
544.09 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.