EconStor >
Universität Potsdam >
Lehrstuhl für Public und Nonprofit Management, Universität Potsdam >
Schriftenreihe des Lehrstuhls Public und Nonprofit Management, Universität Potsdam >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/64570
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorRackow, Majaen_US
dc.date.accessioned2012-09-26en_US
dc.date.accessioned2012-10-01T12:36:43Z-
dc.date.available2012-10-01T12:36:43Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:kobv:517-opus-51652en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/64570-
dc.description.abstractIn den vergangenen Jahren gewannen in der Personalwirtschaft Begriffe wie War for Talent und Fachkräftemangel immer mehr an Bedeutung. Unternehmen der Privatwirtschaft betreiben daher gezielt Personalmarketing - öffentliche Verwaltungen bisher kaum. Obwohl die Kombination aus einer überalterten Belegschaft, sinkenden Schulabsolventenzahlen und einem weitgehend unattraktiven Arbeitgeberimage insbesondere für öffentliche Verwaltungen die Gefahr eines eklatanten Mangels qualifizierter Nachwuchskräfte birgt. Die vorliegende Arbeit geht der Frage nach wie Personalmarketing in öffentlichen Verwaltungen bereits erfolgreich betrieben wird und welche Erfolgsfaktoren sich daraus für den Einsatz in anderen Verwaltungen ableiten lassen. Mit Hilfe der Analyse eines Best Practice-Ansatzes und auf der Basis der für die Privatwirtschaft bereits identifizierten Erfolgsfaktoren werden diese für den erfolgreichen Einsatz von Personalmarketing in der öffentlichen Verwal-tung herausgearbeitet. Der Fokus des Praxisbeispiels liegt dabei auf der Rekrutierung von Nachwuchskräften für den mittleren und gehobenen allgemeinen nicht-technischen Verwaltungsdienst. Als Best Practice-Beispiel dient das Ausbildungsmarketing der Freien und Hansestadt Hamburg. Im Ergebnis decken sich die grundsätzlichen Erfolgsfaktoren mit denen der Privatwirtschaft. Dazu gehören u. a. das Vorhandensein eines strategischen Konzepts, die Formulierung klarer und messbarer Ziele sowie das systematische Überprüfen der Effektivität und Effizienz des Personalmarketing sowie einzelner Instrumente. Für öffentliche Verwaltungen ist es zudem besonders wichtig das Arbeitgeberimage zu verbessern. Dies sollte bei der Ansprache von Nachwuchskräften mit Hilfe moderner Medien, durch Einblicke in Verwaltungsaufgaben und die Einbindung von Eltern und Schulen geschehen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherUniversitätsverlag Potsdam Potsdamen_US
dc.relation.ispartofseriesSchriftenreihe für Public und Nonprofit Management 5en_US
dc.subject.ddc650en_US
dc.subject.keywordPersonalmarketingen_US
dc.subject.keywordVerwaltungen_US
dc.subject.keywordNachwuchskräfteen_US
dc.subject.keywordErfolgsfaktorenen_US
dc.subject.keywordRecruitingen_US
dc.subject.keywordPublic Sectoren_US
dc.titlePersonalmarketing in der öffentlichen Verwaltung: Analyse und Implikationen eines Best Practice-Ansatzesen_US
dc.typeMaster Thesisen_US
dc.identifier.ppn662813499en_US
dc.description.abstracttransWithin the last years keywords as war for talents and skills shortage constantly gained in importance. That is why private sector entities take actions to attract talents - meanwhile public sector entities hardly do so. Even though the combination of an over aged workforce, the decline of school graduates and their widely unattractive employer image carry the danger of a striking deficit of young talents for public sector entities. The following thesis therefore tries to answer the question how public sector entities already attract talents successfully and which critical success factors can be deduced from that. By the analysis of a best practice approach and based on the factors of success identified for the private sector the thesis develops the critical success factors for the attraction of talents for the public sector. The best practice approach is focused on the recruitment of school graduates for the apprenticeships of the public sector in Germany. It presents the activities of the city of Hamburg. The critical success factors basically comply with those identified for the private sector. That includes amongst others the existence of a strategic concept, the formulation of explicit and measurable goals and the systematic testing of the effectiveness and efficiency of both the attraction program in general and every single instrument. For public sector entities in addition it is indispensible to improve their employer image. When attracting young talents this should be done by the use of modern media, by providing an insight into public sector tasks and by involving parents and schools.en_US
dc.rights.licensehttp://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/de/en_US
Appears in Collections:Schriftenreihe des Lehrstuhls Public und Nonprofit Management, Universität Potsdam

Files in This Item:
File Description SizeFormat
662813499.pdf2 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.