EconStor >
Universität Potsdam >
Lehrstuhl für Public und Nonprofit Management, Universität Potsdam >
Schriftenreihe des Lehrstuhls Public und Nonprofit Management, Universität Potsdam >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/64565
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorNijaki, Nadineen_US
dc.date.accessioned2012-09-26en_US
dc.date.accessioned2012-10-01T12:36:15Z-
dc.date.available2012-10-01T12:36:15Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:kobv:517-opus-54487en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/64565-
dc.description.abstractPublic Service Motivation (PSM), als ein Konzept des öffentlichen Sektors, beruht auf der Annahme bestimmter Motive, die charakteristisch für öffentlich Bedienstete sind. Mit dem Versuch dieses Konstrukt auf den Nonprofit-Sektor zu übertragen, wird das Ziel verfolgt ein tieferes Verständnis für die Motivation der Beschäftigten zu erlangen und die dazu existierenden, eher geringen Befunde der PSM-Forschung um ein qualitatives Vorgehen zu erweitern. Die vorliegende Arbeit bereitet hierfür zunächst den theoretischen Hintergrund der PSM auf und nimmt Bezug zu der von Perry (1996) weiterentwickelten Theorie der PSM. Im anschließenden empirischen Teil werden in einer Fallstudie verschiedene Anstellungsformen sowie Tätigkeitsbereiche der Nonprofit-Organisation Deutsches Rotes Kreuz untersucht. Anhand der ermittelten Ergebnisse kann dabei die Existenz der PSM nachgewiesen werden. Nicht zuletzt werden durch die Wahl eines qualitativen Forschungsdesigns aufschlussreiche Erkenntnisse bezüglich der untersuchten Einflussfaktoren gewonnen. Es kann festgehalten werden, dass sich Haupt- und Ehrenamtliche in Ihrer PSM nicht gravierend unterscheiden. Hingegen die PSM zwischen Arbeitern der Verwaltungs- und Arbeitern der Street-Level-Ebene hinsichtlich ihrer Ausprägung von einander abweicht. Darüber hinaus liefert die Arbeit erste Erklärungsversuche und geht dabei unter anderem auf die Theorie der extrinsischen und intrinsischen Motivation, sowie auf die Selbstbestimmungstheorie ein.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherUniversitätsverlag Potsdam Potsdamen_US
dc.relation.ispartofseriesSchriftenreihe für Public und Nonprofit Management 9en_US
dc.subject.ddc650en_US
dc.subject.keywordPublic Service Motivationen_US
dc.subject.keywordDeutsches Rotes Kreuzen_US
dc.subject.keywordNonprofit-Sektoren_US
dc.subject.keywordextrinsische und intrinsische Motivationen_US
dc.subject.keywordSelbstbestimmungstheorieen_US
dc.subject.keywordPublic Service Motivationen_US
dc.subject.keywordGerman Red Crossen_US
dc.subject.keywordnonprofit sectoren_US
dc.subject.keywordextrinsic and intrinsic motivationen_US
dc.subject.keywordself-determination theoryen_US
dc.titlePublic Service Motivation im Nonprofit-Bereich: Eine Fallstudie am Beispiel des Deutschen Roten Kreuzesen_US
dc.typeMaster Thesisen_US
dc.identifier.ppn672631784en_US
dc.description.abstracttransPublic Service Motivation (PSM) as a concept for the public sector is based on certain motives which are typical for public employees. The goal in attempting to transfer this construct to the nonprofit sector is to get a better understanding of motivation of employees and to extend the existing, somewhat scant findings in PSM research using a qualitative approach. This paper begins by presenting the theoretical background of PSM and refers to the developed theory of PSM by Perry (1996). The subsequent empirical section presents a case study which examines different types of appointments as well as areas of operation within the German Red Cross, a nonprofit organization. The results indicated here demonstrate the existence of PSM. Lastly, useful insights are delivered in terms of the influencing factors, this due in no small part to the choice of a qualitative study design. It may be noted that no significant difference in PSM is found between full-time employees and volunteer workers. By contrast, the way PSM is expressed by street-level workers differs widely from that of those working at an administrative level. In addition, the paper provides first attempts at an explanation and refers to the theory of the extrinsic and intrinsic motivation, as well as to self-determination theory.en_US
dc.rights.licensehttp://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/en_US
Appears in Collections:Schriftenreihe des Lehrstuhls Public und Nonprofit Management, Universität Potsdam

Files in This Item:
File Description SizeFormat
672631784.pdf731.52 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.