Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/62778
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorFeld, Lars P.en_US
dc.date.accessioned2012-08-30en_US
dc.date.accessioned2012-09-19T14:21:08Z-
dc.date.available2012-09-19T14:21:08Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/62778-
dc.description.abstractWilhelm Röpke war ein Verfechter des Freihandelsgedankens und gegen jede Form des Kollektivismus, aber auch ein überzeugter Europäer, dem in ferner Zukunft das Ordnungsmodell des Schweizer Föderalismus als Zielvorstellung für Europa vorschwebte. In Währungsfragen war er skeptisch gegenüber Währungsunionen, in denen deren Disziplinierungswirkung über völkerrechtliche Verträge und die Bereitschaft der Länder, diese einzuhalten, sichergestellt werden muss. Vor dem Hintergrund von Röpkes Werk zur europäischen Integration werden in diesem Beitrag das ordnungspolitische Konstrukt der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion analysiert und Lösungsansätze für die gegenwärtige Schuldenkrise abgeleitet.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aHWWI Institute of International Economics |cHamburgen_US
dc.relation.ispartofseries|aHWWI policy paper |x70en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleEuropa in der Welt von heute: Wilhelm Röpke und die Zukunft der Europäischen Währungsunionen_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn722909292en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:hwwipp:70-

Files in This Item:
File
Size
488.87 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.