Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/62593
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorGnann, Tillen_US
dc.contributor.authorPlötz, Patricken_US
dc.contributor.authorZischler, Florianen_US
dc.contributor.authorWietschel, Martinen_US
dc.date.accessioned2012-09-14en_US
dc.date.accessioned2012-09-14T13:06:21Z-
dc.date.available2012-09-14T13:06:21Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:0011-n-2141358-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/62593-
dc.description.abstractDer Wirtschaftsverkehr wird häufig als potenzieller Erstmarkt für Elektrofahrzeuge diskutiert. Der Anteil gewerblich zugelassener Fahrzeuge ist in Deutschland zwar bestandsmäßig gering (10%), bei den Neuzulassungen beträgt er jedoch rund 60 %. Zudem verhelfen hohe Fahrleistungen zu einer schnelleren Amortisation von Mehrinvestitionen für Elektrofahrzeuge im Vergleich zu herkömmlichen Fahrzeugen durch geringere laufende Kosten. Uneinheitliche Definitionen und eine geringe Datenverfügbarkeit erschweren jedoch eine umfassende quantitative Betrachtung des Wirtschaftsverkehrs. Ziel dieser Arbeit ist es, eine Abschätzung des Potenzials für Elektrofahrzeuge im Personenwirtschaftsverkehr vorzunehmen. Hierfür werden Batterieladestände von Fahrzeugen simuliert, um die technischen Voraussetzungen zu prüfen und anschließend wird in einer TCO-Berechnung die ökonomisch sinnvollste Fahrzeugoption gewählt. Analysiert werden mehrtägige Fahrprofile, die im Rahmen des Projektes REM2030 erhoben wurden, sowie die derzeit umfangsreichste eintägige Fahrprofildatenbank für den Personenwirtschaftsverkehr KiD2002. Die Analysen zeigen, dass sich im Rahmen der methodischen Unsicherheiten kaum Wirtschaftszweige eindeutig bestimmen lassen, die besonders interessant für Elektrofahrzeuge sind, jedoch die Bereiche Erbringung von sonstigen Dienstleistungen (S), Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen (G) und das Verarbeitende Gewerbe (C) aufgrund ihrer Fahrzeugzahl interessante Wirtschaftszweige darstellen. Hohe relative Potenziale lassen sich in allen Wirtschaftszweigen nur mit einer hohen angenommenen Abschreibungsdauer darstellen, zudem ist eine Erhebungsdauer von mehr als einem Tag notwendig, um belastbare Aussagen zu treffen. Im Rahmen des Projektes REM2030 werden daher auch in den kommenden Jahren weitere Fahrprofile für den Wirtschaftsverkehr erhoben.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aFraunhofer ISI |cKarlsruheen_US
dc.relation.ispartofseries|aWorking Paper Sustainability and Innovation |xS7/2012en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordWirtschaftsverkehren_US
dc.subject.keywordElektromobilitäten_US
dc.subject.keywordPotenzialanalyseen_US
dc.subject.keywordFahrprofileen_US
dc.subject.keywordTCO-Analyseen_US
dc.titleElektromobilität im Personenwirtschaftsverkehr: Eine Potenzialanalyseen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn725768584en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:fisisi:S72012-

Files in This Item:
File
Size
704.68 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.