EconStor >
Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) - Leibniz-Forum für Raumwissenschaften >
Arbeitsmaterial der ARL: Aufsätze >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/62283
  
Title:Die mobile Freizeitgestaltung: Konsequenzen für die Infrastrukturplanung PDF Logo
Authors:Scherer, Roland
Strauf, Simone
Issue Date:2007
Citation:[Title:] Infrastruktur in einer mobilen Gesellschaft [Editor:] Stefan Köhler [ISBN:] 978-3-88838-333-5 [Series:] Arbeitsmaterial, Akademie für Raumforschung und Landesplanung [No.:] 333 [Publisher:] Verl. der ARL [Place:] Hannover [Year:] 2007 [Pages:] 46-67
Abstract:In der Freizeitgesellschaft können seit einigen Jahren starke Veränderungen festgestellt werden, die sich im alltäglichen Freizeitverhalten der Bevölkerung und auch in deren Reiseverhalten äußern. Für die auch direkt vor Ort feststellbaren Veränderungen der Freizeitgesellschaft sind hier vor allem die Faktoren Mobilität, Zeitverfügbarkeit und auch die neuen IuK-Technologien von großer Bedeutung. Diese Faktoren führen zu einer zunehmenden Konzentration der Freizeitaktivitäten auf einzelne Standorte und dazu, dass deren Nutzung stärker als bisher auch zeitlich konzentriert auftritt. Gleichzeitig ist die Mobilität im Freizeitbereich in den vergangenen Jahren erheblich angestiegen, sowohl was die durchschnittliche Reichweite als auch deren Häufigkeit angeht. Der motorisierte Individualverkehr stellt dabei das zentrale Verkehrsmittel dar, eine Verlagerung ist nur sehr begrenzt möglich. Aus diesen Entwicklungen entstehen vielfältige Herausforderungen für die Raumordnungs- und Infrastrukturplanung, um hier möglicherweise negativen Effekten entgegenzuwirken.
Abstract (Translated):Major changes have been underway in the leisure society for a number of years, most clearly evident in changes in the day-to-day leisuretime behaviour of the general public and in their travel patterns. The most important factors here with regard to the changes which are directly observable at the local level are mobility, the amount of disposable time, and information and communication technologies. These factors are contributing to the increasing concentration of leisure activities on specific locations, and equally to a higher degree of temporal concentration than was previously the case. Mobility in the leisure sector has also increased considerably over recent years, both in terms of the average distance travelled and the frequency of trips. The main form of transport here is the private car; there is only very limited scope for a shift to other modes of transport. These developments pose a variety of challenges for spatial planning and infrastructure planning in attempting to mitigate possible negative impacts.
Document Type:Book Part
Appears in Collections:Arbeitsmaterial der ARL: Aufsätze

Files in This Item:
File Description SizeFormat
722169965.pdf394.03 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/62283

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.