EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
RWI Materialien >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/62156
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorDöhrn, Rolanden_US
dc.contributor.authoran de Meulen, Philipp Daviden_US
dc.contributor.authorKitlinski, Tobiasen_US
dc.contributor.authorVosen, Simeonen_US
dc.date.accessioned2012-09-03en_US
dc.date.accessioned2012-09-07T08:58:07Z-
dc.date.available2012-09-07T08:58:07Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.isbn978-3-86788-274-3en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:hbz:061:3-11518en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/62156-
dc.description.abstractIn Nordrhein-Westfalen hat ähnlich wie in Deutschland insgesamt zur Jahresmitte 2009 eine konjunkturelle Wende eingesetzt. Die Wirtschaft des Landes erholte sich von einer Rezession, die allerdings tiefer war als die in der Bundesrepublik. Ausschlaggebend hierfür war die sektorale Spezialisierung des Landes auf Vorleistungs- und Investitionsgüter, beides Bereiche, die unter dem Einbruch des Welthandels besonders litten. Auch der Aufschwung verlief etwas langsamer. Dazu dürfte beigetragen haben, dass die nordrhein-westfälischen Pkw-Hersteller von der weltweit anziehenden Nachfrage nach Fahrzeugen im oberen Preissegment wenig profitierten, wodurch die Ausfuhren nach China - auf dessen Markt nordrhein-westfälische Unternehmen an sich eine starke Stellung haben - 2010 nur halb so schnell expandierten wie in Deutschland insgesamt. Beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte indes der Abstand zum Expansionstempo in Deutschland gering sein; wir erwarten für 2010 eine Zunahme um 3,5% (Deutschland: 3,7%). Im Jahr 2011 dürfte die Expansion in Nordrhein-Westfalen ähnlich wie in Deutschland insgesamt stärker von der Inlandsnachfrage bestimmt werden. Vieles spricht dafür, so z.B. aktuelle Umfragen unter Unternehmen, dass das nordrhein-westfälische BIP in etwa so steigen wird wie das deutsche, nämlich um 2,5%. Dies dürfte sich in einem weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit niederschlagen, zumal das Erwerbspersonenpotenzial demographisch bedingt rückläufig ist. Wir erwarten, dass die Zahl der Arbeitslosen bis Ende 2011 unter 700 000 sinken wird. Die Arbeitslosenquote würde damit um 0,7%-Punkte auf 8% fallen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherRWI Essenen_US
dc.relation.ispartofseriesRWI Materialien 64en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleProduktionswachstum setzt sich fort: Konjunkturbericht Nordrhein-Westfalen 2011en_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn66821547Xen_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI
RWI Materialien

Files in This Item:
File Description SizeFormat
66821547X.pdf176.55 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.