EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/62134
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBach, Tobiasen_US
dc.contributor.authorDöhler, Marianen_US
dc.date.accessioned2012-08-23en_US
dc.date.accessioned2012-09-06T12:44:54Z-
dc.date.available2012-09-06T12:44:54Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/62134-
dc.description.abstractWie können Wissenschaftsbehörden, die in den hierarchischen Staatsaufbau integriert sind, nach außen glaubwürdig darstellen, dass sie trotz ihrer Nähe zur Politik neutral bleiben und ihre Beratungsaufgabe allein nach wissenschaftlichen Kriterien erledigen? Im Fall der Ressortforschungseinrichtungen des Bundes scheint dies kein Problem darzustellen, da deren wissenschaftliche Glaubwürdigkeit genau damit begründet wird, dass sie Teil der Exekutive sind. Der Aufsatz nimmt dies zum Ausgangspunkt, um auf Grundlage der Unterscheidung zwischen den idealtypischen Akteurmodellen des Agenten und des Treuhänders die Rolle der Ressortforschung zu untersuchen. Zu diesem Zweck werden ein rechtsstaatlich-juristischer, ein wissenschaftspolitischer und sektorspezifische Expertendiskurse unterschieden. Es wird gezeigt, dass eine variierende Rollenzuweisung der Ressortforschung als Agent oder Treuhänder dazu beiträgt, konfligierende Wahrnehmungen und Zielvorstellungen zu harmonisieren. Dies wird dadurch ermöglicht, dass Ressortforschungseinrichtungen verschiedene Aufgaben gleichzeitig erfüllen, so dass sie sowohl als Agent wie auch als Treuhänder wahrgenommen werden können. Die schlichte Unterscheidung zwischen Agent und Treuhänder erweist sich damit bei multifunktionalen Organisationen als differenzierungsbedürftig.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion Paper, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Gesellschaft und wirtschaftliche Dynamik, Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik SP III 2012-602en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.titleMandated science and the problem of neutral expertise: The case of governmental research agenciesen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn722181639en_US
dc.description.abstracttransHow can research agencies which are integrated into the hierarchical state apparatus provide credible expertise for policy-decisions? In the case of governmental research agencies (GRAs) in Germany, this does not seem to pose a major problem, as their scientific credibility is taken for granted precisely because they belong to the Federal Government. The article addresses this puzzle by drawing on insights from the literature on delegation relationships which distinguishes between agents and trustees as ideal types of delegates. These ideal types are used to analyze three dominating discourses regarding GRAs: a legal discourse, a science policy discourse, and sectoral expert discourses. We show that each discourse is characterized by different and often conflicting assumptions regarding the importance of scientific freedom and the legitimacy of hierarchical interventions. The paper suggests that GRAs may simultaneously be agents and trustees under the condition of heterogeneous tasks. The simple distinction between agent and trustee thus becomes problematic for analyzing multi-purpose organizations.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbsps:SPIII2012602-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Forschungsgruppe Wissenschaftspolitik, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
722181639.pdf341.84 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.