Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/62127
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorGlauben, Thomasen_US
dc.contributor.authorPàll, Zsomboren_US
dc.contributor.authorPerekhozhuk, Oleksandren_US
dc.contributor.authorPrehn, Sörenen_US
dc.contributor.authorTeuber, Ramonaen_US
dc.date.accessioned2012-08-30en_US
dc.date.accessioned2012-09-04T15:19:27Z-
dc.date.available2012-09-04T15:19:27Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/62127-
dc.description.abstractRussland, einstiger Nettoimporteur von Weizen, hat sich innerhalb des letzten Jahrzehnts zu einem der führenden Akteure auf dem Weltweizenmarkt entwickelt. Laut Prognose könnte Russlands Weltmarktanteil sogar noch weiter wachsen und bis 2020 könnte Russland der weltgrößte Weizenexporteur werden. Eine wichtige Frage, die sich hieraus ergibt, ist, ob Russland seine neugewonnene Marktposition dazu nutzen könnte, um Marktmacht bzw. Preisdiskriminierung auszuüben. Insbesondere für die Länder Zentralasiens und des Kaukasus könnte diese Frage von besonderer Bedeutung sein, da sich Russland in diesen Ländern auf Grund ihrer geographischen Lage nur wenigen Konkurrenten gegenüber sieht. Dieser Policy Brief geht der Frage nach, ob und in welchen Ländern russische Weizenexporteure Marktmacht ausüben.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aLeibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa (IAMO) |cHalle (Saale)en_US
dc.relation.ispartofseries|aIAMO Policy Briefs, Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa |x6en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleInternationale Getreidemärkte: Die neue Macht Russland?en_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn722911742en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:iamopb:6-

Files in This Item:
File
Size
303.76 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.