EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/61678
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authoran de Meulen, Philippen_US
dc.date.accessioned2012-08-28en_US
dc.date.accessioned2012-08-30T13:44:58Z-
dc.date.available2012-08-30T13:44:58Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.isbn978-3-86788-343-6en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/61678-
dc.description.abstractFollowing the notion of skill-biased FDI fl ows from developed to less developed regions, high-skilled workers are likely to benefit from FDI to a larger extent. They earn a productivity advantage that potentially transfers into a skilled wage premium. This gives rise to distributional conflict that might turn into heterogeneous attitudes toward FDI inflows in line with skill. In this paper I study the eff ect of less developed countries' skill compositions on the risk of expropriation. Not surprisingly, it turns out that the risk of expropriation decreases with a larger employment share of high-skilled workers. However, in a theoretical model, the effect is diminishing and even turns negative in the empirical investigation: if the relative supply of high-skilled labor is too large, the skilled wage premium turns negative despite the skill-bias of FDI. Then, high-skilled workers' positive attitudes toward FDI vanish.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherRWI Essenen_US
dc.relation.ispartofseriesRuhr Economic Papers 298en_US
dc.subject.jelF21en_US
dc.subject.jelD78en_US
dc.subject.jelJ24en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordInternational investmenten_US
dc.subject.keywordpolitical economyen_US
dc.subject.keywordlabor productivityen_US
dc.subject.keywordInternational investmenten_US
dc.subject.keywordpolitical economyen_US
dc.subject.keywordlabor productivityen_US
dc.titleLabor heterogeneity and the risk of expropriation in less developed countriesen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn72237187Xen_US
dc.description.abstracttransZiel des Papiers ist es den Einfluss des Bevölkerungsanteils hochqualifizierter Arbeitskräfte in Entwicklungs- und Schwellenländern auf das Enteignungsrisiko ausländischer Investoren zu untersuchen. Folgt man der Idee des qualifikationsverzerrten technologischen Fortschritts im Zuge der Auslagerung von Produktionsprozessen in Entwicklungs- und Schwellenländer, profitieren hochqualifizierte Arbeitskräfte in einem stärkeren Ausmaß von Auslandsdirektinvestitionen als Geringqualifizierte. Steigt in Anwesenheit ausländischer Unternehmen das Lohngefälle zwischen Hoch- und Geringqualifizierten, besteht das Risiko eines Verteilungskonfliktes, woraus sich heterogene Präferenzen bezüglich der Behandlung ausländischer Investoren bilden können. Sowohl im theoretischen Modell als auch in der empirischen Untersuchung kann ein positiver Effekt des Anteils Hochqualifizierter auf die Sicherheit privater Eigentumsrechte festgestellt werden. Werden nicht-linearer Effekte berücksichtigt, zeigt sich jedoch, dass sich dieser Einfluss abschwächt und sogar umkehrt, wenn der Anteil der Hochqualifizierten hinreichend groß ist. Als mögliche Erklärung dient die Annahme abnehmender Grenzproduktivitäten: mit zunehmenden Angebot der hochqualifizierten Arbeitskräfte sinkt die Lohndifferenz zwischen Hoch- und Geringqualifizierten und somit der Verteilungskonflikt zwischen den Gruppen.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI
Ruhr Economic Papers, RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
72237187X.pdf330.67 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.