EconStor >
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin >
DIW-Diskussionspapiere >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/61552
  
Title:Regulatory Reform in the Energy Industry of Post-Soviet Countries: Same Name, Different Content PDF Logo
Authors:Wälde, Thomas W.
von Hirschhausen, Christian
Issue Date:1997
Series/Report no.:Diskussionspapiere, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung 155
Abstract:This paper analyses the issues of regulatory reform in the energy industry of post- Soviet countries. We identify the characteristics of the transformation that these countries go through: it is the introduction of a) a new legal culture and b) a capitalist rationality of production in societies embedded in a post-Soviet institutional context. We identify existing models to which these countries' regulations could adhere. Though the industries claim to adopt an Anglo-Saxon approach, one observes in reality the emergence of a specific, post-Soviet regulatory model, characterized by the legalisation of the quasi-proprietorial rights factually enjoyed by new political and economic elites. We review some specific aspects of regulatory reform in the energy sector in Russia, Ukraine, Kazakstan and Azerbaijan. We conclude that foreign investors, politicians and advisors have to adjust to the post-Soviet reality if they want to have a lasting impact.
Abstract (Translated):Das Papier untersucht den Reformprozeß des Energiesektors in post-sowjetischen Transformationsländern, insbesondere die Entstehung neuer Regulierungssysteme. Diese Länder sind gekennzeichnet durch die Einführung a) einer neuen Rechtskultur und b) kapitalistisch-marktiwirtschaftlichen Produktionskriterien; der institutionelle Rahmen hingegen ist weitgehend post-sowjetisch geblieben. Für die Reform des Energiesektors stehen vier Regulierungsmodelle bereit, die charakterisiert werden: das angelsächsische, das französische, das deutsche und das mittel-/osteuropäische. Zwar haben die post-sowjetischen Staaten formell das angelsächsische Modell angenommen, welches rasche Unternehmisierung und Einführung von Wettbewerb vorsieht. In der Praxis ist jedoch ein Regulierungssytem entstanden, welches die Verfügungsrechte an Energieunternehmen für die alten und neuen Eliten ex-post rechtlich festzuschreiben versucht. Der Fortschritt der Energiereformen wird für vier Länder dargestellt: Rußland, die Ukraine, Kasakstan und Aserbaidschan. Im Gegensatz zur vorherrschenden Einschätzung einer „Transition“ bestehender Wirtschaftsordnungen beobachtet man vielmehr eine zunehmende Divergenz wischen den Entwicklungspfaden ostmitteleuropäischer Länder und der GUS-Staaten.
Subjects:regulatory reform
energy
post-Soviet countries
Energiewirtschaft
Deregulierung
Systemtransformation
Energiepolitik
Sowjetunion-Nachfolgestaaten
JEL:P52
Q4
K23
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des DIW
DIW-Diskussionspapiere

Files in This Item:
File Description SizeFormat
dp155.pdf100.05 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/61552

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.