EconStor >
Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin >
DIW-Diskussionspapiere >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/61530
  
Title:The Shipbuilding Industry in East and West: Industry Dynamics, Science and Technology Policies and Emerging Patterns of Cooperation PDF Logo
Authors:Bitzer, Jürgen
von Hirschhausen, Christian
Issue Date:1997
Series/Report no.:Diskussionspapiere, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung 151
Abstract:Shipbuilding has changed from a heavy industry to become a capital- and technologyintensive activity over the last decades. While Japanese, South Korean and Western European yards dominate the merchant shipbuilding market so far, Eastern European yards are increasingly active, in particular in low and medium complex ships. We develop a market analysis and identify the axes of competition in international civil shipbuilding. From there, we analyze the restructuring process of Eastern European yards. Polish yards have proceeded with relatively quick enterprisation, establishing strong links to domestic and international suppliers. Restructuring in Russian and Ukrainian yards is blocked by local obstacles to enterprization, leading to increasing competitiveness gaps with CEE-yards. We conclude that a science&technology policy should be demand-oriented and target only the clearly identified obstacles to enterprization.
Abstract (Translated):Die Schiffbauindustrie hat sich in den letzten Jahrzehnten von einer Schwerindustrie zu einer kapital- und hochtechnologieintensiven Branche entwickelt. Neben den marktführenden Werften Japans, Südkoreas und Westeuropas drängen nun auch verstärkt mittel- und osteuropäische Werften auf die internationalen Schiffbaumärkte. Wir identifizieren Marktsegmente und Wettbewerbsachsen und leiten hieraus die aktuelle Situation der osteuropäischen Werften ab, die recht unterschiedlich sind. Polen schaffte es durch eine rasche Unternehmisierung seiner Werften und die Umstrukturierung der Produktionsprozesse, der mit dem Aufbau eines internationalen leistungsstarken Zuliefernetzwerkes einher ging, wettbewerbsfähige Schiffe internationale anbieten zu können. Der Umstrukturierungsprozeß der Werften in Rußland und der Ukraine ist dagegen wegen verzögerter Unternehmisierung und Privatisierung blockiert und führt zu einem zunehmenden Rückstand gegenüber ihren Konkurrenten. Eine Wissenschafts- und Technologiepolitik sollte nachfrageorientiert sein und sich auf die Beseitigung eindeutig identifizierter Hindernisse der Umstrukturierung beschränken.
Subjects:Schiffbau
Industrieökonomik
Internationale Unternehmenskooperation
Osteuropa
Deutschland <Bundesrepublik, Ost>
Welt
JEL:L62
P51
O38
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:DIW-Diskussionspapiere
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des DIW

Files in This Item:
File Description SizeFormat
dp151.pdf199.5 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/61530

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.