EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/61467
  
Title:Call me if you can: An experimental investigation of information sharing in knowledge networks PDF Logo
Authors:Helbach, Christoph
Keldenich, Klemens
Rothgang, Michael
Yang, Guanzhong
Issue Date:2012
Series/Report no.:Ruhr Economic Papers 332
Abstract:In the public promotion of R&D cluster and network formation, the following situation typically arises: An initial network structure has developed over a long time span and policy measures affect the structure of links between the actors. This new network structure influences the effectiveness of the information flow in a way that is not clear from the beginning. As analyzing the effects of a change in the network structure is difficult in the field, this paper uses a laboratory experiment to analyze how information is distributed in four different network structures. Networks are modeled as five-actor groups. Every individual represents a node and possesses some private information. The experimental results suggest that the different network structures do indeed influence the way information is exchanged. Both too many possible links (causing a coordination problem) and too few possible links (introducing bottlenecks) are harmful. The participants in all network structures learn over time and achieve a faster exchange of information in the later rounds. These results suggest that when influencing communication structures, one has to be careful to balance the positive and negative effects of adding more communication possibilities.
Abstract (Translated):Die folgende Situation ist typisch für die öffentliche Förderung von Forschungscluster- und Netzwerkorganisationen: Der Austausch von Informationen zwischen den Akteuren (Unternehmen und Forschungseinrichtungen) ist eine zentrale Funktion dieser Netzwerke. Eine anfängliche Netzwerkstruktur ist über einen langen Zeitraum entstanden und Politikmaßnahmen beeinflussen die Struktur der Verbindungen zwischen den Akteuren. Der Einfluss dieser neuen Netzwerkstruktur auf die Effektivität des Informationsflusses ist unklar. Da es schwierig ist, einen solchen Einfluss der Änderung der Netzwerkstruktur im Feld zu beobachten, wird im vorliegenden Papier ein Laborexperiment benutzt, um die Informationsausbreitung in vier verschiedenen Netzwerkstrukturen zu untersuchen. Netzwerke werden als Gruppen mit je fünf Akteuren modelliert, wobei jeder Teilnehmer einen Knoten darstellt und private Information besitzt. Die experimentellen Resultate zeigen, dass die Netzwerkstruktur tatsächlich den Informationsaustausch beeinflusst. Sowohl zu viele mögliche Verbindungen (durch Verursachen eines Koordinationsproblems) und zu wenige mögliche Verbindungen (durch Verursachen von Engpässen) erschweren den Informationsfluss. Die Teilnehmer in allen Netzwerkstrukturen lernen mit der Zeit und erreichen einen schnelleren Informationsaustausch in späteren Runden. Diese Resultate deuten darauf hin, dass man bei der Beeinflussung von Kommunikationsstrukturen die positiven und negativen Effekte des Hinzufügens von Kommunikationsmöglichkeiten gegeneinander abwägen muss.
Subjects:Network
communication
laboratory experiment
information flow
JEL:C93
D70
D81
Persistent Identifier of the first edition:doi:10.4419/86788381
ISBN:978-3-86788-381-8
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Ruhr Economic Papers, RWI
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
722247702.pdf1.35 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/61467

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.