EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/61460
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKind, Michaelen_US
dc.contributor.authorKleibrink, Janen_US
dc.date.accessioned2012-08-27en_US
dc.date.accessioned2012-08-27T12:58:07Z-
dc.date.available2012-08-27T12:58:07Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.isbn978-3-86788-398-6en_US
dc.identifier.pidoi:10.4419/86788398en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/61460-
dc.description.abstractThis paper studies the effect of parenthood timing on future wages. Using data from the German Socio-Economic Panel (SOEP), we employ an instrumental variable approach to identify the causal effect of delaying parenthood on wages of mothers and fathers. Consistent with previous studies, we provide evidence for a positive delaying effect on wages. We further study the underlying mechanisms of the wage premium, paying particular attention to the relationship between career stage and fertility timing. We find that delaying parenthood by one additional year during the career implies a wage premium of 7%.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherRWI Essenen_US
dc.relation.ispartofseriesRuhr Economic Papers 344en_US
dc.subject.jelJ13en_US
dc.subject.jelJ24en_US
dc.subject.jelJ31en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordFertilityen_US
dc.subject.keywordwage differentialsen_US
dc.subject.keywordcareer pathen_US
dc.subject.stwLohnen_US
dc.subject.stwKinderen_US
dc.subject.stwFamilie-Berufen_US
dc.subject.stwFruchtbarkeiten_US
dc.subject.stwZeiten_US
dc.subject.stwErwerbsverlaufen_US
dc.subject.stwSchätzungen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleTime is money: The influence of parenthood timing on wagesen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn722250347en_US
dc.description.abstracttransDas Papier analysiert den Effekt des Zeitpunktes der ersten Geburt auf spätere Löhne der Eltern. In einer empirischen Analyse mit Daten des deutschen Sozio-ökonomischen Panels (SOEP) werden positive Lohneffekte einer Verzögerung der Geburt des ersten Kindes identifiziert. Der Zeitpunkt der ersten Geburt wird dabei mit dem Alter der Schwiegermutter bei Geburt ihres ersten Kindes instrumentiert, sodass von einem kausalen Effekt gesprochen werden kann. Dieses Ergebnis bestätigt frühere Studien aus anderen Ländern, die ebenfalls zu dem Schluss kommen, dass die Geburt des ersten Kindes zu einem späteren Zeitpunkt zu höheren Löhnen führt. Dieses Papier kann diese Ergebnisse noch erweitern, in dem der zu Grunde liegende Mechanismus des positiven Lohneffektes analysiert wird. Nicht das Alter bei der ersten Geburt, sondern die Terminierung in der Karriere ist der entscheidende Faktor. Es ist vorteilhaft, möglichst lange in seinem Beruf zu sein, bevor das erste Kind geboren wird. Zusammenfassend lässt sich ein positiver Lohneffekt von etwa 7% pro Jahr der Fertilitätsverschiebung feststellen.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:Ruhr Economic Papers, RWI
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
722250347.pdf223.28 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.