EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/61445
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBauer, Thomas K.en_US
dc.contributor.authorKasten, Tanjaen_US
dc.contributor.authorSiemers, Lars -H.R.en_US
dc.date.accessioned2012-08-27en_US
dc.date.accessioned2012-08-27T12:57:06Z-
dc.date.available2012-08-27T12:57:06Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.isbn978-3-86788-405-1en_US
dc.identifier.pidoi:10.4419/86788405en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/61445-
dc.description.abstractEmpirical evidence on the degree of business-tax shifting to employees via the wage level is highly controversial and rare. It remains open to which extent the tax burden is shifted, whether there are differences for tax increases and decreases, or whether there exists some treatment heterogeneity, that drive the respective results. Using a large administrative panel data set, we exploit the regional variation of the German business income taxation to address these issues. Our results suggest an elasticity of wages with respect to business taxes that ranges between -0.28 to -0.46, once we control for invariant unobserved regional and individual characteristics. Workers with low bargaining power, e.g., low-skilled, are affected most from business tax shifting, indicating that business-tax incidence involves distributional effects. Finally, we find evidence for an asymmetric tax incidence.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherRWI Essenen_US
dc.relation.ispartofseriesRuhr Economic Papers 351en_US
dc.subject.jelH22en_US
dc.subject.jelH25en_US
dc.subject.jelJ31en_US
dc.subject.jelJ38en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordTax incidenceen_US
dc.subject.keywordprofit taxationen_US
dc.subject.keywordwagesen_US
dc.subject.keywordasymmetric effectsen_US
dc.titleBusiness taxation and wages: Evidence from individual panel dataen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn722254105en_US
dc.description.abstracttransEs liegen bisher nur sehr wenige empirische Studien zum Ausmaß der Überwälzung von Unternehmenssteuern auf die Arbeitnehmer über Lohnänderungen vor. Die Ergebnisse dieser Studien liefern dabei keine eindeutige Evidenz zur Bedeutung dieses Kanals der Unternehmenssteuerinzidenz. Wichtige Fragen, wie die nach potenziellen Unterschieden der Inzidenz zwischen Steuersenkungen und Steuererhöhungen oder nach der Existenz gruppenspezifischer Heterogenität sind weitgehend unbeantwortet. Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, verwendet die vorliegende Studie administrative Paneldaten. Die Identifikation der Überwälzung von Unternehmenssteuern auf die Arbeitnehmer basiert auf der regionalen Variation der deutschen Unternehmensbesteuerung, die auf die regionale Setzung des Hebesatzes der Gewerbesteuer zurückzuführen ist. Die Schätzergebnisse legen nahe, dass sich die Elastizität der Reallöhne bezüglich der Unternehmenssteuerlast im Bereich von -0.28 bis -0.46 bewegt, sobald für unbeobachtbare zeitinvariante Charakteristika der Individuen und Regionen kontrolliert wird. Allerdings bestehen gruppenspezifische Unterschiede. Arbeitnehmer mit geringerer Verhandlungsmacht, wie z.B. Ungelernte, sind von der Steuerüberwälzung der Unternehmen am stärksten betroffen. Darüber hinaus finden wir Evidenz für asymmetrische Inzidenzeffekte von Steuererhöhungen und Steuersenkungen. Letzteres kann u.a. auf rigide Löhne zurückgeführt werden.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI
Ruhr Economic Papers, RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
722254105.pdf4.27 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.