EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/61444
  
Title:Linguistic distance and the language fluency of immigrants PDF Logo
Authors:Isphording, Ingo E.
Otten, Sebastian
Issue Date:2011
Series/Report no.:Ruhr Economic Papers 274
Abstract:We use a newly available measure of linguistic distance developed by the German Max Planck Institute for Evolutionary Anthropology to explain heterogeneity in language skills of immigrants. This measure is based on an automatical algorithm comparing pronunciation and vocabulary of language pairs. Using data from the German Socio-Economic Panel covering the period from 1997 to 2003, the linguistic distance measure is applied within a human capital framework of language acquisition. It is shown that linguistic distance is the most important determinant for host country language acquisition and that it explains a large fraction of language skill heterogeneity between immigrants. By lowering the effi ciency and imposing higher costs of language learning, the probability of reporting good language skills is decreasing by increasing linguistic distance.
Abstract (Translated):Zur Analyse der Heterogenität in den Sprachfähigkeiten von Immigranten wird ein neues Maß zur Messung der linguistischen Distanz von Sprachen verwendet, das auf einem vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie entwickelten Verfahren basiert. Zur Berechnung des Maßes wird ein automatischer Algorithmus verwendet, der die Aussprache von Wörtern innerhalb von Sprachpaaren vergleicht. Für die Untersuchung wird das Maß der linguistischen Distanz in den Rahmen eines Humankapital-Ansatzes zur Erlangung von Sprachfähigkeiten integriert und unter Verwendung von Daten des deutschen Sozio-Ökonomischen Panels für die Jahre 1997-2003 empirisch analysiert. Es wird gezeigt, dass die linguistische Distanz zwischen der Muttersprache und der Sprache im Einwanderungsland die wichtigste Determinante zur Erlangung von Sprachkenntnissen darstellt und ein großer Anteil der Heterogenität in der Sprachfähigkeit von Immigranten durch die linguistische Distanz zwischen der Sprache des Heimatlandes und des Gastlandes erklärt werden kann. Durch eine Erhöhung der linguistischen Distanz steigen der Schwierigkeitsgrad und damit verbunden auch die Kosten des Spracherwerbs. Dies hat zur Folge, dass die Wahrscheinlichkeit, gute Sprachkenntnisse in der jeweiligen Landessprache zu besitzen, mit zunehmender linguistischer Distanz signifikant abnimmt.
Subjects:Linguistic distance
language
immigrants
human capit
Linguistic distance
language
immigrants
human capital
JEL:F22
J15
J24
J40
ISBN:978-3-86788-319-1
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI
Ruhr Economic Papers, RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
722289138.pdf1.34 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/61444

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.