EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/61375
  
Title:Does cluster policy trigger R&D activity? Evidence from German biotech contests PDF Logo
Authors:Engel, Dirk
Mitze, Timo
Patuelli, Roberto
Reinkowsk, Janina
Issue Date:2012
Series/Report no.:Ruhr Economic Papers 311
Abstract:This paper evaluates the R&D enhancing effects of two large public grant schemes for the German biotechnology industry (BioRegio, BioProfile). Both grant schemes are organized in the form of contents for cooperation with the goal to foster the performance of innovative firms by their organization in research clusters. We apply a Differencein Differences estimation technique in a generalized linear model framework, which allows us to control for different initial regional conditions in R&D activity of the biotech sector. Our econometric findings support the view that winners generally outperform non-winning participants during the treatment period, thus indicating that exclusive funding as well as the stimulating effect of being a 'winner' have positive eff ects on R&D activity in the short-term. Apart from this direct winner effect, for the non-winning participants no beneficial indirect effect due to a mobilization of local actors during the application phase could be detected. Finally, first attempts in estimating the long-term effects of the contests for cooperation approach on the winner regions'R&D activity in the post-treatment period show ambiguous results.
Abstract (Translated):Diese Arbeit analysiert die regionalen Fördereffekte des BioRegio- und BioProfile-Wettbewerbs für die deutsche Biotechnologie bezogen auf private FuE-Tätigkeit. Beide Förderprogramme zeichnen sich durch einen expliziten Wettbewerbscharakter aus und verfolgen das Ziel, die Leistungsfähigkeit von innovativen Unternehmen der Biotechnologie durch ihre Organisation und Zusammenarbeit in regionalen Clustern zu erhöhen. Für die empirische Analyse verwenden wir einen Differenz-in-Differenzen-Schätzansatz im Rahmen eines generalisierten linearen Modells, welcher es uns ermöglicht, für unterschiedliche regionale Ausgangsbedingungen und gemeinsame sektorale Zeittrends in der Biotechnologie zu kontrollieren. Unsere empirischen Ergebnisse zeigen, dass Gewinnerregionen während der Förderung sowohl input- als auch outputseitig gemessen eine überproportional höhere FuE- und Innovationsaktivität aufweisen als erfolglose Teilnehmer- und nicht-teilnehmende Regionen. Der mit den Wettbewerben einhergehende privilegierte Zugang zu Fördermitteln und der zusätzliche Prestigegewinn zeigen somit positive Effekte in der kurzen Frist. Demgegenüber kann für erfolglose Teilnehmer in den Wettbewerben kein indirekter Effekt der Förderung gegenüber Nicht-Teilnehmern in der Form festgestellt werden, dass eine zusätzliche Mobilisierung der regionalen Akteure im Rahmen der Wettbewerbsteilnahme stattfindet. Ebenfalls hinterlässt eine erste Analyse der Langfristwirkungen in den Gewinnerregionen nach der Förderperiode einen eher gemischten Gesamteindruck.
Subjects:Biotechnology
R&D policies
cluster
difference-in-differences estimation
JEL:O38
C23
Persistent Identifier of the first edition:doi:10.4419/86788358
ISBN:978-3-86788-358-0
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Ruhr Economic Papers, RWI
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
72221488X.pdf274.5 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/61375

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.