EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/61374
  
Title:Heterogeneity in the correlates of motorized and non-motorized travel in Germany: The intervening role of gender PDF Logo
Authors:Procher, Vivien
Vance, Colin
Issue Date:2012
Series/Report no.:Ruhr Economic Papers 314
Abstract:Drawing on individual-level mobility data from Germany between 1996 and 2009, this analysis econometrically investigates the determinants of automobile, public transit, and non-motorized travel against the backdrop of two questions: 1) Does gender play a role in determining the relative use of motor and non-motorized modes? 2) If so, how is this role mitigated or exacerbated by other socioeconomic attributes of the individual and the household? The results indicate that women display a relatively higher use of public transit and non-motorized modes coupled with a lower use of the car. However, it is important to qualify conclusions drawn with respect to the effect of gender given the range of confounding factors that mediate its impact, including age, the presence of children, the proximity to public transit, and the commute distance. The econometric estimates indicate that fare pricing and infrastructure provision have a significant influence on how individuals reach mode allocation decisions, and that women, in particular, stand to benefi t from the maintenance of an effi cient and dense public transportation network.
Abstract (Translated):Basierend auf Individual-Daten des deutschen Mobilitätspanels von 1996 bis 2009 werden in dem Papier die bestimmenden Faktoren für die Nutzung des Automobils, von öffentlichen Verkehrsmitteln und anderen nicht-motorisierten Verkehrsmitteln im Hinblick auf folgende Fragen behandelt: 1.) Spielt das Geschlecht der Verkehrsteilnehmer eine entscheidende Rolle beim Nutzungsverhalten von motorisiertem Verkehr gegenüber allen anderen Verkehrsmitteln? 2.) Wenn ja, inwiefern wird ein geschlechtstypisches Verhalten durch andere sozioökonomische und haushaltsrelevante Faktoren mit-beeinflusst? Die Untersuchungen zeigen zwar, dass Frauen öfter den öffentlichen Personennahverkehr dem eigenen Auto vorziehen als Männer, jedoch muss bei der Analyse auch der Einfluss des Alters, die mögliche Präsenz von Kindern im Haushalt sowie die Erreichbarkeit des öffentlichen Verkehrsnetzes berücksichtigt werden. Insbesondere Fahrpreis und Infrastruktur des öffentlichen Verkehrsnetzes spielen eine entscheidende Rolle bei der Wahl des Verkehrsmittels, wobei Frauen deutlich ausgeprägter von einem gut ausgebauten und effizienten Personennahverkehr profitieren.
Subjects:Automobile travel
public transit
gender
JEL:D13
R20
R41
Persistent Identifier of the first edition:doi:10.4419/86788360
ISBN:978-3-86788-360-3
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI
Ruhr Economic Papers, RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
722217471.pdf188.37 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/61374

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.