EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/61369
  
Title:Group membership and communication in modified dictator games PDF Logo
Authors:Keldenich, Klemens
Issue Date:2012
Series/Report no.:Ruhr Economic Papers 322
Abstract:This paper presents a laboratory experiment to measure the effect of group membership on individual behavior in modified dictator games. The results suggest that this effect is influenced by the degree of group membership saliency. A within-subject design is employed: in stage 1, each subject decides individually; in stage 2, the subjects are divided into groups of three and one person is selected at random from each group to make the decision (the 'hierarchical decision rule'). In stage 3, additional pre-play communication in the group is allowed before the decision and, in stage 4, the decisions are again made on an individual basis. Interestingly, the dictators behave more selfishly when group members are not allowed to communicate. However, if groups are allowed to communicate, decisions do not differ from individual choices. Chat content shows that groups are concerned with reaching a consensus, even though talk is 'cheap' and only one group member will make the binding decision.
Abstract (Translated):Diese Studie untersucht mittels eines Laborexperiments die Frage, ob Gruppenzugehörigkeit das individuelle Verhalten in modifizierten Diktatorspielen verändert. In der Studie wird ein 'within-subject' Design verwendet: In der ersten Runde entscheidet jeder Teilnehmer individuell; in der zweiten Runde werden die Teilnehmer in Gruppen mit je drei Mitgliedern aufgeteilt und eine Person pro Gruppe wird zufällig ausgewählt, um die Entscheidung zu treffen ('hierarchische Entscheidungsregel'). In der dritten Runde ist zusätzlich Kommunikation in der Gruppe vor der Entscheidung möglich und in der vierten Runde werden die Entscheidungen wieder individuell getroffen. Im Ergebnis bestimmt der Grad der Salienz von Gruppenzugehörigkeit den Einfluss von Gruppenzugehörigkeit auf das Verhalten. Diktatoren verhalten sich eigennütziger, wenn sie Mitglied einer Gruppe sind, in der nicht kommuniziert werden darf. Wenn aber Kommunikation erlaubt ist, unterscheiden sich Entscheidungen als Gruppenmitglied nicht von individuellen Entscheidungen. Eine Analyse der Kommunikationsinhalte zeigt, dass Gruppen Wert darauf legen, einen Konsens zu erzielen, obwohl die Kommunikation nicht bindend und somit nicht auszahlungsrelevant ist.
Subjects:Group decision making
social comparison
leadership
communication
JEL:C91
C92
D71
Persistent Identifier of the first edition:doi:10.4419/86788371
ISBN:978-3-86788-371-9
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI
Ruhr Economic Papers, RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
722229828.pdf859.16 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/61369

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.