EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/61360
  
Title:Public self-insurance and the Samaritan's Dilemma in a federation PDF Logo
Authors:Lohse, Tim
Robledo, Julio R.
Issue Date:2012
Series/Report no.:Ruhr Economic Papers 330
Abstract:Motivated by recent disasters, this paper analyzes the risk sharing aspect in a federation. The regions can be hit by a shock leading to losses that occur with an exogenous probability and in a stochastically independent way. The regions can spend effort on self-insurance to reduce the size of the loss. Being part of a federation has two countervailing welfare effects. On the one hand, there is the well known welfare increase due to risk pooling. On the other hand, the self-insurance effort is a public good, because all regions benefit from the reduction of the loss. There exists a Samaritan's dilemma kind of effect whereby regions reduce their self-insurance effort potentially leading to an overall welfare decrease. The central government can solve this dilemma by committing to fixed rather than to variable transfers. This induces regions that behave noncooperatively to choose the efficient level of self-insurance effort.
Abstract (Translated):Naturkatastrophen der jüngeren Vergangenheit vor Augen, untersucht dieses Papier die Möglichkeiten zur Risikokonsolidierung in einer Föderation mit zwei Regionen. Die Regionen können von einer Katastrophe mit entsprechender Vermögensreduktion getroffen werden. Die Wahrscheinlichkeit eines solchen Schocks in einer Region ist exogen und stochastisch unabhängig von den Schocks in der anderen Region. Die Regionen können die Größe des Vermögensschadens reduzieren, indem sie in Prävention (englisch: self-insurance) investieren. Die Mitgliedschaft in einer Föderation hat dabei zwei gegensätzliche Effekte. Einerseits gibt es die bekannte Erhöhung der Wohlfahrt aufgrund der Risikokonsolidierung. Andererseits ist die Investition in Prävention ein öffentliches Gut, weil alle Regionen von der Reduzierung des potenziellen Schadens profitieren. Der zweite Effekt verursacht ein Samariter-Dilemma: Die Regionen reduzieren ihre Investitionen in Prävention. Dabei kann der zweite Effekt den ersten sogar überkompensieren, so dass die Mitgliedschaft in einer Föderation die Wohlfahrt der einzelnen Regionen senkt. Die Zentralregierung kann dem entgegenwirken, indem sie die Transferleistungen im Schadensfall nicht variabel in Abhängigkeit des verbliebenen Vermögens ausgestaltet, sondern fest vereinbart. So wählen die Regionen auch bei nichtkooperativem Verhalten ein effizientes Niveau an Präventionsausgaben.
Subjects:Intergovernmental transfers
self-insurance
disaster policy
JEL:H77
H41
H72
Persistent Identifier of the first edition:doi:10.4419/86788379
ISBN:978-3-86788-379-5
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Ruhr Economic Papers, RWI
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
722232152.pdf306.02 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/61360

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.