Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/61180
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSchröder, Andreasen_US
dc.contributor.authorGerbaulet, Clemensen_US
dc.contributor.authorOei, Pao-Yuen_US
dc.contributor.authorvon Hirschhausen, Christianen_US
dc.date.accessioned2012-05-23en_US
dc.date.accessioned2012-08-24T09:33:10Z-
dc.date.available2012-08-24T09:33:10Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.citation|aDIW-Wochenbericht |c0012-1304 |v79 |y2012 |h20 |p3-12en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/61180-
dc.description.abstractDie Modernisierung und der Ausbau der Stromübertragungsnetze schreitet in Deutschland langsam, aber sicher voran. Trotz des Atomausstiegs gibt es kurzfristig also keinen Grund zur Sorge wegen einer potenziellen Netzlücke. In den Jahren 2007 bis 2010 waren die wegen Netzengpässen notwendigen Anpassungsmaßnahmen vernachlässigbar; auch im Winter 2011/12 blieb die Situation dank vorausschauender Systemplanung beherrschbar. Daher können Optionen für die Optimierung, die Verstärkung und den Ausbau des Netzes nun gründlich diskutiert werden, wie dies sowohl im deutschen als auch im europäischen Kontext geplant ist.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aDeutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) |cBerlinen_US
dc.subject.jelL51en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordnetwork developmenten_US
dc.subject.keywordrenewablesen_US
dc.subject.keywordenergy transformationen_US
dc.titleIn Ruhe planen: Netzausbau in Deutschland und Europa auf den Prüfstanden_US
dc.typeArticleen_US
dc.identifier.ppn716119765en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US

Files in This Item:
File
Size
817.11 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.